Draftprofile 2018

Robert Williams

Texas A&M Aggies

Datenblatt

Name: Robert Williams

Geburtsdatum: 17.10.1997

Größe: 6’9”

Gewicht: 235 lbs

Spannweite: 7’4”

Position: Big

Team: Texas A&M

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

+ Mobilität

+ Rebounding

+ Rimprotection

+ Potential als Vertical Spacer

– Inkonstanter Motor

– Offensiv-Skills

– Wurf

Scouting – Logbuch

03.06.2018

Sophomore Robert Williams kehrte im vergangenen Sommer trotz Lottery-Projection für eine weitere Saison an die Texas A&M University zurück. Diese Entscheidung dürfte ihn nach einem von Verletzungen geprägten Jahr ein paar Draftplätze und somit auch Dollar gekostet haben. Dennoch konnte der Big auch in der abgelaufenen Spielzeit zeigen, warum er als gutes NBA-Talent gelten muss. 

Wir lieferten während der Saison schon einen kurzen Überblick zu ihm in Audioform:

Athletik

+ Bringt durch seine 7’4” Wingspan trotz seiner Körpergröße von “nur” 6’9” hervorragende Länge für die Fünf mit.

+ Besitzt für seine Größe überdurchschnittlich flinke Füße und bewegt sich sehr geschmeidig.

+ Kann in Fastbreak-Situationen durch seinen guten Speed der erste Spieler am anderen Ende des Courts sein. Ungewöhnlich für einen Big.

+ Der Aggie ist ein guter Springer mit einem schnellen zweiten Jump.

– Verfügt mit seinen 235 Pfund Körpergewicht über einen eher leichten Frame. Seine Schultern bieten aber noch genug Raum um an Muskelmasse zuzulegen. Etwas mehr Core-Strength durch NBA-Conditioning könnte ihm auf beiden Seiten des Courts helfen.

 

Offense

+ Generiert die meisten seiner Punkte als Rimrunner und Lobcatcher. Ist besonders effektiv, wenn er hohe Anspiele aus dem Dunkers Spot heraus verwerten darf.

+ Auch als Rollman nach Screening-Actions sehr gefährlich. Kann dadurch eine potentielle Vertical-Spacing-Threat darstellen. Seine Hände sind bei hohen Anspielen ziemlich gut.

+ Guter Offensivrebounder (Career: 11,9 ORB%), der für einfache Punkte via Putback oder für zweite Chancen der Offense sorgen kann.

+ Als Passer trifft er solide und sichere Entscheidungen. Williams ist zwar kein Bigman-Playmaker mit überdurchschnittlicher Vision, hat aber ein gutes Gefühl dafür sichere Anspielmöglichkeiten und teilweise sogar den freien Mitspieler zu finden (Career: 11,4 AST%).

+ Da er fast ausschließlich via Dunking oder einfachem Layups in Korbnähe abschließt, ist er sehr effizient (113 ORtg, 83,6 FG%@Rim)

– Abseits dessen ist er sehr limitiert. Konnte sich in seinem zweiten Collegejahr weder verlässliche Postmoves noch ein Faceup-Game antrainieren.

– Seine Screens sind nur Durchschnitt. Könnte mit etwas mehr Masse und mehr Energie bessere Blöcke stellen.

– Der Wurf des Aggies bietet nahezu kein Potential. Williams traf am College 2-18 3P. Dies lässt erahnen, dass er es in Zukunft sogar schwer haben wird, zu einer Gefahr aus der Mitteldistanz zu werden.

– Über die College-Karriere war er nur ein 54 FT%-Schütze (17/18 sogar nur 47 FT%). Dies macht ihn zu einem potentiellen Hacking-Ziel.

Defense

+ Bietet durch sein tolles Shotblocking (Career: 10,5 BLK%) enormes Rimprotection-Potential. Kann mit seiner Länge viele Würfe beeinflussen.

+ Toller Defensiv-Rebounder, der Abpraller mit großem Radius einsammeln kann (Career: 24 DRB%).

+ Verfügt über aktive Hände, durch die er immer wieder einmal Steals generieren kann.

+ Seine flinken Füße ermöglichen es ihm das Pick’n’Roll und Switches auf schnellere, kleine Spieler gut zu verteidigen.

+ Wirkt am Perimeter wegen seiner tollen Mobilität nie verloren und ist dort auch erprobt. Musste in vielen Line-Ups als zweiter Big neben Tyler Davis an der Dreierlinie verteidigen. Mit ihm sollte auch in der NBA viel Switching möglich sein.

+ Solider Post-Verteidiger, der in der NCAA trotz seines leichten Frames kaum an seine körperlichen Grenzen geführt werden konnte. Es bleibt abzuwarten, wie er sich gegen NBA-Bigmen schlägt.

– Technik und Motor sind nicht immer da. Verlässt sich im Rebounding oft einfach auf seine Tools statt sauber auszuboxen. Zeigt nicht in jeder Possession absoluten Willen den Gegner stoppen zu wollen.

– Seine defensiven Reads sind bisher nur durchschnittlich. Sieht aber (noch) nicht alle nötigen Rotationen oder Helpside-Möglichkeiten. Und trotzdem brachte er den Aggies in seinen zwei College-Jahren ungemeinen defensiven Value (Career: 8,3 DBPM).

Spielervergleich

Robert Williams hat mit seiner Kombination aus Athletik, guter Defensive und Vertical Spacing die Chance ein Big zu sein, der auch in der modernen NBA in den Playoffs spielbar ist. Dies ist äußerst selten und dadurch wertvoll. Im Best Case entwickelt sich der Aggie in Richtung Clint Capela und kann als de facto-Starter agieren. Aber auch ohne bestmögliche Fortschritte sollte Williams zu einem wertvollen Defensiv-Rollenspieler werden, der seinem Team wie ein Kevon Looney, Tristan Thompson oder Raptors-Bismack Biyombo gute Minuten geben kann.

Videos

Wichtige Spiele mit aufschlussreichem Matchup

Artikelempfehlungen

Statssektion

Statsvergleich innerhalb der Draftclass

Trivia

Twitter

 

  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

1 comment

  1. Mabusian

    Mal eine dumme Frage: Wieso stellt ihr die Artikel eigentlich nicht in die Draftrubrik, wenn ihr schon eine habt?


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben