Draftprofile 2018

Jacob Evans

Cincinnati Bearcats

Datenblatt

Name: Jacob Evans

Geburtsdatum: 18.06.1997

Größe: 6’6”

Gewicht: 215 lbs

Spannweite: 6’9”

Position: Wing

Team: Cincinnati

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

+ Wurf-Fundament

+ Defensive

+ Roleplayer-Offense

+ Playmaking-Potential

– Self-Creation

– Size

 

Scouting – Logbuch

03.06.2018

Athletik

+ Körperlich starker Flügelspieler, der mit seinen 200 Pfund Gewicht genau die richtige Kombination aus Masse und Leichtigkeit mitbringt.

+ Für einen Junior noch recht jung. Wird kurz vor der Draft erst 21 Jahre alt.

+ Verfügt über sehr gute Fußarbeit. Gerade auf kurzen Distanzen und auf engstem Raum kann sich Evans durch seine tolle Agilität flink bewegen.

 

– Abseits dessen nur ein durchschnittlicher Athlet. Stach weder bei den Speed- noch den Jumping-Drills beim NBA Combine heraus.

– Wurde in Chicago nur mit 6’5.5” in Schuhen und vor allem nur mit einer 6’9” Wingspan gemessen. Evans spielt zwar besonders defensiv größer als diese Werte, verfügt aber durch diese leicht enttäuschenden Tools über Limitationen, was Einsatzzeit auf der Vier bzw. als dritter Flügel neben einem Big plus Playmaker angeht.

Defense

+ Wichtiger Teil der zweitbesten Defense des Landes nach Adjusted Defensive Efficiency. Ermöglicht als Front einer Presse oder als aktiver Perimeter-Verteidiger viel Druck auf den Ball.

+ Ist agil und lang genug, um vor kleineren Ballhandlern zu bleiben und deren Würfe konstant zu contesten.

+ Verfügt über starke defensive Awareness. Findet auch nach dem x-ten Offball-Switch noch seinen Mann und dürfte deshalb auch in der NBA das Zeug zu einem hervorragenden Team-Verteidiger haben.

+ Wählt seine Onball-Switches weise und verteidigt Possessions zumeist sehr diszipliniert bis zum Ende der Shotclock.

+ Hat genug Speed und die richtige Technik um gute Closeouts zu laufen.

+ Trifft durch hohen defensiven IQ beständig gute Entscheidungen als Help- und Pick’n’Roll-Defender. Seine Statur und Athletik erlauben es ihm in nahezu jedem Perimeter-Matchup effektiv agieren zu können.

+ Nutzt seine Tools und seine flinken Hände gut, um als defensiver Playmaker in Erscheinung zu treten. Klaut viele Bälle und ist für seine Größe und Position ein unterbewerteter Shotblocker (Career: 2,4 STL%, 3,5 BLK%).

– In der NBA schwinden seine körperlichen Vorteile ein wenig. Dies könnte dazu führen, dass er nicht mehr vier sondern nur noch drei Positionen effektiv verteidigen kann. Sein nur durchschnittliches Rebounding schlägt in die gleiche Kerbe (Career: 11,6 DRB%).

Offense

+ Guter, aggressiver Straightline-Driver, der auch ohne fortgeschrittene Dribble-Moves am College konstant zum Korb kam. Ist am Ring durch gute Core-Strength, nette Fußarbeit und soliden Touch ein effizienter Finisher (67,1 FG%@Rim).

+ Übernahm in seinen drei Jahren für die Bearcats sukzessive mehr Ballhandling und stach besonders in der vergangenen Saison dadurch auch als kluger, sekundärer Playmaker hervor (17/18: 20 AST%, 12,7 TOV%). Hat sich mittlerweile eine überdurchschnittliche Vision antrainiert.

+ Sein Handling ist zwar noch immer nicht flach genug, Evans wirkt aber mittlerweile  sicher genug, um auch bei längeren Dribble-Sessions etwas Druck standzuhalten und dann geduldig seine Entscheidungen zu treffen.

+ Kann deshalb von Zeit zu Zeit auch Screening-Actions als ballführender Spieler laufen.

+ Bringt ein gutes Wurf-Fundament mit. Trifft sowohl seine Dreier als auch Freiwürfe bei ansprechendem Volumen hochprozentig (Career: 37,7 3P%, 75,5 FT%). Seine Wurfform ist nicht aus dem Textbuch, aber annehmbar.

+ Zeigte teilweise sogar selbst erarbeitete Pullup-Jumper, wenn er sich im Spiel vorher Selbstvertrauen erarbeiten konnte.

– Verweigert öfter offene Dreier für schlechtere Würfe. Das sollte er in der NBA unterlassen, wenn als Rollenspieler seine primäre Aufgabe das Spacen sein wird.

– Insgesamt hat er manchmal die Tendenz zum ineffizienten Mitteldistanz-Spiel, welches er nicht auf hohem Level beherrscht (35,3 FG%2PJ). Schwierige Floater oder Fadeaway-Jumper sollte er auf dem nächsten Level unterlassen, um mehr Minuten zu bekommen.

– Zeigte wegen vieler Onball-Aufgaben wenig als Cutter oder starker Play-Finisher. Wieviel Slasher-Potential steckt in ihm?

Spielervergleich

Jacob Evans ist ein prototypischer 3&D-Wing, der allerdings eher über Technik und IQ als durch herausragende Athletik überzeugt. In dieser Hinsicht gleicht er Clippers-Rookie Sindarius Thornwell, der auch nicht über ideale Tools verfügt, sich aber auf anderen Wegen direkt in seiner ersten Saison Minuten erarbeiten konnte. Je nach Fortschritt könnte sich der All AAC-First-Teamer zu einem Spieler mit Starterminuten als Wes Matthews oder Josh Richardson entwickeln oder ein sneaky Analytics-Darling wie Good Guy-Jae Crowder werden.

Videos

Wichtige Spiele mit aufschlussreichem Matchup

Artikelempfehlungen

Statssektion

Statsvergleich innerhalb der Draftclass

Trivia

Twitter

  • 4
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben