Oklahoma City Thunder, Wired

Was ist mit OKC los?

Go-to-Guys Wired #242

In der 242. Ausgabe von Go-to-Guys Wired diskutieren Host Jonathan Walker und Redakteur Sebastian Seidel über die Oklahoma City Thunder. Wie ist der Saisonstart einzuordnen? Inwiefern sind die Prognosen vor der Saison eingetroffen? Was könnte Coach Donovan tun, um die offensiven Probleme zu beheben? Sind die Stars alle in einem Formtief, oder passen sie einfach nicht richtig zusammen? Ist das alles Grund zur Sorge und sollte gar das Management  tätig werden, oder kommt das Team mit der Zeit auch von selbst wieder in die Spur? Das und vieles mehr erfahrt ihr im Pod.

Wenn dir unser Podcast gefällt, abonniere diesen auf iTunes und lass uns eine Bewertung da. Vielen Dank!
Youtube-Süchtige finden alle Podcasts auch auf unserem Youtube-Channel.

  •  
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

6 comments

  1. Avatar

    Pillendreher

    Sehr gute Zusammenfassung, alles angesprochen :tup: Jonathan hat mir alles, was ich eigentlich Sebastian in Sachen Roberson entgegnen wollte, Stück für Stück aus dem Mund genommen. :mrgreen:

  2. Sebastian Seidel

    Sehr gute Zusammenfassung, alles angesprochen :tup: Jonathan hat mir alles, was ich eigentlich Sebastian in Sachen Roberson entgegnen wollte, Stück für Stück aus dem Mund genommen. :mrgreen:

    Ich würde trotzdem bei meiner Haltung bleiben. Ich kannte die ON/Off und die Lineup-Zahlen ja vorher auch. Allerdings glaube ich nicht, dass die S5-Lineup + Abrines statt Roberson dauerhaft bei ihrem miesen Defensivrating bleiben würde. Dafür sind einfach zu viele gute Verteidiger auf dem Feld und die Sample Size mit nicht einmal 100 Minuten auch viel zu klein.

    Die On/Off-Werte sind meiner Meinung nach durch die vielen Minuten, die Roberson mit den Startern auf dem Feld steht, nicht zu gebrauchen. Von seinen 818 Minuten hat Roberson gerade einmal 76(!) mit Felton auf dem Feld gestanden und 755 mit Westbrook. Das zeigt, wie wenig er mit den Bankspielern spielt. Sowohl sein ORtg, als auch sein DRtg sind dadurch stark bevorteilt. Auch wenn ich nicht anzweifel, dass er ein großartiger Defensivspieler ist. Ich finde seine Skills in der Starting 5 nur mehr oder weniger obsolet und empfinde ihn in der Offensive als Klotz am Bein.

    Aber wie Jonathan schon ansprach ist vieles davon natürlich hypothetisch und nicht belegbar. Ich würde nur davon abrücken, dass die ON/OFF-Stats in irgendeinerweise auch nur annähernd Robersons tatsächlichen Einfluss aufs Spiel aufzeigen.

  3. Avatar

    Pillendreher

    Sehr gute Zusammenfassung, alles angesprochen :tup: Jonathan hat mir alles, was ich eigentlich Sebastian in Sachen Roberson entgegnen wollte, Stück für Stück aus dem Mund genommen. :mrgreen:

    Ich würde trotzdem bei meiner Haltung bleiben. Ich kannte die ON/Off und die Lineup-Zahlen ja vorher auch. Allerdings glaube ich nicht, dass die S5-Lineup + Abrines statt Roberson dauerhaft bei ihrem miesen Defensivrating bleiben würde. Dafür sind einfach zu viele gute Verteidiger auf dem Feld und die Sample Size mit nicht einmal 100 Minuten auch viel zu klein.

    Die On/Off-Werte sind meiner Meinung nach durch die vielen Minuten, die Roberson mit den Startern auf dem Feld steht, nicht zu gebrauchen. Von seinen 818 Minuten hat Roberson gerade einmal 76(!) mit Felton auf dem Feld gestanden und 755 mit Westbrook. Das zeigt, wie wenig er mit den Bankspielern spielt. Sowohl sein ORtg, als auch sein DRtg sind dadurch stark bevorteilt. Auch wenn ich nicht anzweifel, dass er ein großartiger Defensivspieler ist. Ich finde seine Skills in der Starting 5 nur mehr oder weniger obsolet und empfinde ihn in der Offensive als Klotz am Bein.

    Aber wie Jonathan schon ansprach ist vieles davon natürlich hypothetisch und nicht belegbar. Ich würde nur davon abrücken, dass die ON/OFF-Stats in irgendeinerweise auch nur annähernd Robersons tatsächlichen Einfluss aufs Spiel aufzeigen.

    Ein paar Anmerkungen meinerseits:

    1) Die Aufteilung “Spielen mit Starter/Spielen ohne Starter” lässt natürlich nur bedingt Schlüsse zu, weil er bisher nur 61 Minuten ohne Westbrook auf dem Feld stand. Von seinen insgesamt 818 Minuten hat er bisher 444 mit Westbrook, George und Adams verbracht (94er DRtG; bestes DRtG aller 4-Mann-Aufstellungen mit mind. 400 Minuten Spielzeit).
    Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass dies am meisten Sinn macht. Einen Spieler wie ihn will man gegen die besten Offensivspieler aufs Feld schicken und nicht gegen Bankspieler.

    Image

    Da gibt es auf jeden Fall Überschneidungen, aber interessant ist das schon: Praktisch jede Paarung hat ein DRtG < 100.

    2) Dass er offensiv am Ende keinen positiven Impact hat, wird denke ich niemand bestreiten. Gleichzeitig aber sehe ich die offensiven Probleme in diesem Jahr nur bedingt durch Roberson verursacht. Westbrook-Roberson war jahrelang in der Lage, eine gute Offensive anzubieten: 14/15 109 ORtG, 15/16 111 ORtG, 16/17 107 ORtG. Nur 17/18 fällt man da ab mit 104 ORtG.
    Mir ist bewusst, dass da teilweise Durant mit dabei war und das natürlich viel ausmacht. Gleichzeitig hat mir bisher aber niemand eine Erklärung dafür liefern können, wieso gerade dieses Jahr plötzlich Roberson die Offensive so runterziehen soll. Das Thema hatten wir bei RealGM schon vor ein paar Wochen und keiner hat wirklich stichhaltige Argumente liefern können außer diesen Cleaning-The-Glass Werten für ihn (die letzten beiden Werte: ORtG und eFG%):

    Image

    Mir ist das ganze aber weiterhin sehr suspekt, vor allem weil die Abweichungen zu stats.nba.com und basketballreference extrem sind. Ich weiß, dass CTG angibt, die “Garbage Time” rauszurechnen, jedoch kann ich nicht erkennen, wie diese hier so einen Unterschied ausmachen sollte (bei BBR etwa wird der Unterschied beim eigenen ORtG mit gerade einmal 3pp100 angegeben
    Im Übrigen ist es ja bisher auch nicht so gewesen, dass die Offensive förmlich explodierte, sobald Roberson das Feld verließ. Wäre er wirklich so schädlich für die Offensive, müsste das ja sichtbar werden, wenn er auf der Bank sitzt.

    Am Ende möchte ich auch noch darauf hinweisen, dass Anthony mir in dieser Debatte bisher etwas zu kurz kommt. Dabei meine ich gar nicht irgendwelche ISO/Ballhogging Probleme (sieht man sich seine Touches Stats an, dann sieht man, dass das bisher nicht so wirklich das Problem war), sondern seine Tendenz dazu, immer wieder Richtung Mitteldistanz unterwegs zu sein. Er müsste vielmehr an der 3er Linie agieren; dann dürfte man auch besseres Spacing haben. Roberson hingegen dann eher als 4er spielen mit Screens, Cuts, etc (was er auch vor allem in den letzten Spielen macht)

    3) Roberson is mE unersetzlich für die Defensive. Nicht, weil George oder Adams Nulpen sind, sondern weil er einer der besten “Teamverteidiger” der Liga ist. Er und Adams räumen schon seit Jahren hinten das auf, was Westbrook, Durant, Anthony, etc. liegengelassen haben. Westbrook kann in diesem Jahr dadurch 6.bei den Deflections per game und 2. bei den Steals per game sein. Selbiges gilt ebenso für George, auch wenn dieser selbstverständlich defensiv seinen Mann mehr als nur steht.

    Roberson verteidigt (zusammen mit Adams) nicht selten gleichzeitig 2-3 Gegenspieler. Denkt das gegnerische Team, dass es frei zum Korb kommt, weil Westbrook lieber auf den Steal ging und/oder Melo nicht schnell genug zumachen konnte, passiert es nicht selten, dass plötzlich noch Roberson nen Schubser mitgibt, doch noch zum Shot Contest hochgibt oder ganz generell etwas tut, um den Wurf noch zu beeinflussen.

  4. Sebastian Hansen

    Du darfst dabei Alex Abrines auch nicht vergessen, Sebastian. Die Male, wo ich ihn gesehen hab dieses Jahr, war die Defense von ihm eine einzige Katastrophe. Das macht man halt nicht eben mal vergessen.

    Zudem braucht man Roberson gegen die besten Offensivspieler der Gegner. Und die spielen halt eher, wenn die Starter spielen.

  5. Sebastian Hansen

    Noch ein Punkt zu der Sache, warum Westbrook, George und Melo mies spielen (abseits davon, dass sie die Würfe nicht treffen):

    Ich hatte gehofft, dass es so läuft:

    – Russ initiiert die Offense weiterhin und wird effizienter, weil die Gegner ihn nicht komplett zustellen können, da sonst Melo/George und der durch das gestiegene Spacing geförderte Adams den Ball bekommen
    – Melo, Adams und George kriegen deutlich effizientere Würfe als bisher bei ihren Teams. Westbrook legt ihnen diese Würfe auf. Im Fall von Melo und George sind es natürlich weniger Würfe als bisher.
    – In der Konsequenz kriegt Westbrook weniger Würfe, aber initiiert eben doch die Offense.
    – Die Hackordnung ist weiterhin: Russ ist die 1, George und Melo sind 2a und 2b.

    Das funktioniert jedoch nicht. Warum?

    – Am Anfang hat Russ sich total rausgenommen, hat keinen Rhythmus gehabt und konnte dann, wenns drauf ankam, auch nichts mehr ausrichten
    – Stattdessen hat Melo weiterhin rumgechuckt.
    – George hat Probleme mit seinem Unterarm, was ihn behindert. George schafft(e) es außerdem nicht wirklich, für sich effiziente Würfe zu erarbeiten.

    In der Konsequenz war es genau das, was ihr kritisiert hattet: your turn, my turn, keiner hat Rhythmus und Russ steht bloß rum und guckt zu.

    Nun hat sich das aber geändert. Letzte 13 Spiele (10 Siege, 3 Niederlagen)

    Russ: 25.6/10.0/10.6, 42/26/70 Splits (letzte 4 Spiele: 29.8/9.0/9.5, 59/50/85)
    Melo: 14 PPG, 34% Dreier, weniger Würfe
    George: 18 PPG, 43% Dreier

    Die normalen FG% sind immer noch nicht gut, bei allen Spielern, aber es bessert sich immer weiter. Ich hoffe, dass sie ihr Zusammenspiel noch weiter verbessern können. Insbesondere Melos Entwicklung zuletzt ist gut (mehr Spotup).
    Den Punkt, George mit Russ statt mit der Bank spielen zu lassen teile ich. George mit der Bank hilft wenig…

  6. Avatar

    Pillendreher

    Sehr gute Zusammenfassung, alles angesprochen :tup: Jonathan hat mir alles, was ich eigentlich Sebastian in Sachen Roberson entgegnen wollte, Stück für Stück aus dem Mund genommen. :mrgreen:

    Ich würde trotzdem bei meiner Haltung bleiben. Ich kannte die ON/Off und die Lineup-Zahlen ja vorher auch. Allerdings glaube ich nicht, dass die S5-Lineup + Abrines statt Roberson dauerhaft bei ihrem miesen Defensivrating bleiben würde. Dafür sind einfach zu viele gute Verteidiger auf dem Feld und die Sample Size mit nicht einmal 100 Minuten auch viel zu klein.

    Die On/Off-Werte sind meiner Meinung nach durch die vielen Minuten, die Roberson mit den Startern auf dem Feld steht, nicht zu gebrauchen. Von seinen 818 Minuten hat Roberson gerade einmal 76(!) mit Felton auf dem Feld gestanden und 755 mit Westbrook. Das zeigt, wie wenig er mit den Bankspielern spielt. Sowohl sein ORtg, als auch sein DRtg sind dadurch stark bevorteilt. Auch wenn ich nicht anzweifel, dass er ein großartiger Defensivspieler ist. Ich finde seine Skills in der Starting 5 nur mehr oder weniger obsolet und empfinde ihn in der Offensive als Klotz am Bein.

    Aber wie Jonathan schon ansprach ist vieles davon natürlich hypothetisch und nicht belegbar. Ich würde nur davon abrücken, dass die ON/OFF-Stats in irgendeinerweise auch nur annähernd Robersons tatsächlichen Einfluss aufs Spiel aufzeigen.

    Image

    Und nun? :mrgreen:


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben