Los Angeles Lakers, Video

Lonzo Balls Stärken und Schwächen

Videoanalyse zum offensiven Potenzial des Ballhandlers der Los Angeles Lakers

Vielen Dank an KlipDraw für die Bereitstellung der Visualisierungssoftware.

Lest auch unser Draftprofil von Lonzo Ball.

In diesem Video-Breakdown gehen wir auf das offensive Potenzial von Lonzo Ball ein. Balls Highlightpässe und Triple Doubles finden sich auf allen NBA-Kanälen wieder. Das Video hat verhältnismäßig viele Sprachanteile, um einzuordnen, welche Zahlen von Ball “real” sind und welche man kritisch hinterfragen muss.  Dazu kann man einige Facetten von balls Game nicht zeigen, sondern muss sie erklären.

Ergänzend zu dem Video, das Balls Stärken (Passing, Courtvision und Timing) und Schwächen (Scoring, Passivität) zeigt, sind noch folgende Beobachtungen aufzuführen, die es nicht in das Video schafften:

  • Ball kommt so gut wie nie an die Freiwurflinie, was seiner Effizienz schadet. Dies liegt vordergründig an seinem fehlenden ersten Schritt; dennoch könnte man hinterfragen, ob Ball überhaupt an die Linie will, weil er bisher nur 50% von dort wirft.
  • Ball hatte ein sehr gutes Shooting-Jahr bei UCLA, aber war an der Highschool nicht als überragender Schütze bekannt, sondern hatte – vergleichbar mit seinen Auftritten in der Summer League und der NBA – größere Probleme mit seinem Wurf.
  • Die Lakers performen insgesamt ordentlich, aber dies liegt vor allem an den Verpflichtungen in der Offseason: Brook Lopez und Kentavious Caldwell-Pope sind schlicht besser als die letztjährigen Lakers. Das Team gewinnt nicht wegen sondern trotz Lonzo Ball.
  • Die Lakers spielen eigentlich den Stil, den Ball präferiert: Sie sind das schnellste Team der Liga und versuchen in die Transition zu kommen, aber Ball findet einfach keinen Weg, für sich selbst gute Abschlüsse zu kreieren. 

Ob Lonzo Ball ein Impact-Spieler in der NBA werden kann, ist zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu sagen. Ihm fehlt eine verlässliche Scoringwaffe; entwickelt er diese, eröffnen sich neue Möglichkeiten. Stand jetzt schadet er eher dem Team, was für einen Rookie aber nicht ungewöhnlich ist.

  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

2 comments

  1. Avatar

    SLB

    Zum Thema ob Balls Stats “real” sind:

    Rebounds:
    Er holt 2,0 ORB/100pos. Damit gehört er unter den Guards zur Ligaspitze und holt z.B. mehr als ein Horford, M. Gasol, Griffin oder auch L. James. In Bezug auf die DREB geb ich dir recht, da wird für ihn ausgeboxt und das hat viel mit eigener/gegnerischer Teamstrategie zu tun. Aber ist das nicht indirekt auch eine Folge seiner Fähigkeiten in puncto Courtvision und Passing? Kann mir durchaus vorstellen, dass gegnerische Teams den Fastbreak unterbinden wollen und eher zurücklaufen als auf den OREB zu gehen.

    Assists:
    Du sagst, er erzielt Assists, die in der BBL keine wären. Gilt das nicht für alle NBA Spieler?

  2. Dennis Spillmann

    |Author

    Danke für deine Rückmeldung, Matthias!

    Rebounds:
    Er holt 2,0 ORB/100pos. Damit gehört er unter den Guards zur Ligaspitze und holt z.B. mehr als ein Horford, M. Gasol, Griffin oder auch L. James. In Bezug auf die DREB geb ich dir recht, da wird für ihn ausgeboxt und das hat viel mit eigener/gegnerischer Teamstrategie zu tun. Aber ist das nicht indirekt auch eine Folge seiner Fähigkeiten in puncto Courtvision und Passing? Kann mir durchaus vorstellen, dass gegnerische Teams den Fastbreak unterbinden wollen und eher zurücklaufen als auf den OREB zu gehen.

    Ich weiß, dass es unfein ist, aber ich drehe mal dein Argument: Wäre es für Lonzo Ball nicht besser, in die Verteidigung zu gehen, statt als Guard das Board zu crashen? Ball hat beim Offensivrebounding ein Problem, das in dieser Form bei allen Spielern um ihn herum (1,5 ORebs/G) nicht auftritt: Ball holt nicht mal jeden dritten Offensivrebound, den er versucht zu holen (die Zahlen sind adjusted, sodass die Reboundmisses herausgerechnet wurden, die ein Teamkollege von Ball holt). Ball ist Top 25 ligaweit in offensiven Reboundchances, über 5 malpro Spiel versucht er es. Das ist für mich kein Skill. Das ist wieder ein Effizienzproblem, das er hat: Wenn er so viele Anläufe für die Boards braucht, wäre es wahrscheinlich klüger, die 5,4 Possessions zu verteidigen.

    Zum Defensivrebound: Ja, natürlich. Das habe ich in den Stärken auch versucht herauszustellen. Das Team fährt die Strategie, weil es sich offensiv davon etwas erhofft. Aber Ball ist kein defensiver In-Traffic-Rebounder und würde nie auf die Zahlen kommen, wenn es keinen auf ihn zugeschnittenen Plan gäbe. Also leider auch kein Skill (die Zahlen sehen besser aus, als Ball ist).

    Assists:
    Du sagst, er erzielt Assists, die in der BBL keine wären. Gilt das nicht für alle NBA Spieler?

    Richtig. Das trifft auf jeden zu, vor allem auch auf den New Orleans-Chris Paul.
    Was ich nicht ausgeführt habe, weil es den Rahmen gesprengt hätte: Lonzo Ball arbeitet zu größeren Teilen nicht für seine Assists, sondern die Mitspieler erarbeiten sich die Würfe. Das ist sowieso mein größtes Problem mit dem Spieler an sich. Er erinnert mich viel zu sehr an den post-injury Rajon Rondo: Er initiiert die Offense nicht, sondern passt vom Perimeter aus. Seine Courtvision und sein Timing sind toll, aber seine Mitspieler müssen sich die Würfe erarbeiten, weil Ball einfach nicht an seinem Gegenspieler vorbeikommt und kein Scoring-Threat ist.
    Das ist das, was ich mit “mindset” meinte. Ein Spieler, der immer nur auf den Pass schaut, wird dann irgendwann auch so verteidigt. Man sinkt ab, man versucht die Mitspieler zu denyen. Das schadet dem Team offensiv.
    Generell ist es doch verwunderlich, dass man einen der besten Passer der Liga und zwei Veteranen in KCP und Lopez startet und 28. offensiv ist. Das liegt auch daran, dass man keinen Ballhandler hat. Lonzo ist de facto keiner – und das schränkt ihn unglaublich ein. Ich glaube auch einfach, dass er nicht der Spieler ist oder war, den man sich an 2 erhofft hat.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben