Draftprofile 2018

Marvin Bagley III

Duke Blue Devils

Datenblatt

Embed from Getty Images

Name: Marvin Bagley III

Geburtsdatum: 14.03.1999

Größe: 6’10”

Gewicht: 225lbs.

Spannweite: 7’0.5”

Position: Big

Team: Duke Blue Devils

 

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

  • Athletik

  • Transition-Offense

  • Faceup-Game

  • Defensives Potential
  • defensive Basics

  • Passing

  • Rimprotection

  • Wurf

Scouting Logbuch

Preseason 

Reclassifying – dieses kleine Wort ließ Marvin Bagley III zur größten CBB- und Draft-Schlagzeile der letzten Monate werden. Schon seit vielen Jahren wurde der athletische Forward als talentiertester HS-Spieler seines Jahrgangs und #1-Pick des Jahres 2019 gehandelt. In diesem Sommer entschied sich der 18-Jährige allerdings dazu sein letztes High School-Jahr zu überspringen und schon eine Saison früher als gedacht an einen College-Campus zu gehen. Bagley entschied sich im Anschluss gegen interessante Stipendien-Angebote aus seiner Heimat Kalifornien (UCLA, USC), sondern wechselte lieber zu Coach K an die Ostküste. Durch sein Recruiting wird Duke mittlerweile von vielen Outlets als klare Preseason-#1 des Sports geführt, was zeigt, wie sehr die amerikanischen Medien Bagleys Talent schätzen. Auf der anderen Seite spiegelt das klare Ranking aber auch schwer zu erfüllende Erwartungen wieder, die viele Experten für seine Freshman-Saison haben. Insgesamt gehe ich derzeit von anfänglicher Enttäuschung aus, da sich der Team-Fit bei den Blue Devils schwierig gestalten könnte. Den Dukies könnte es an Spacing fehlen. Dies könnte Bagley, der aktuell vornehmlich ein Basketball-Athlet ist, eine längere CBB-Eingewöhnungsphase bescheren.

Athletik

Rein physisch wirkt Bagley schon jetzt wie ein NBA-Spieler. Mit 6‘10‘‘ Körpergröße und einer Armspannweite von über 7‘0‘‘ bringt er einen hervorragenden Frame für einen Vierer mit. Seine Bewegungen wirken für einen Big sehr flüssig und koordiniert. Immer wieder überzeugt Bagley mit seiner Geschwindigkeit und Explosivität. Besonders anzumerken ist hierbei sein Agilität, wenn zweite und dritte Sprünge im Kampf unter den Körben gefragt sind.

Rein körperlich ist nur ein Negativpunkt zu ihm anzumerken: Er ist eher drahtig mit schmalen Schultern gebaut und dadurch vergleichsweise dünn. Für die nächsten Level muss er nicht plötzlich zu einem massigen Muskelprotz werden, sollte aber dennoch an seiner Core-Strength arbeiten, die ihn in so manchen Facetten des Spiels verbessern könnte.

Offense

Durch seine starken athletischen Fähigkeiten sticht Bagley zunächst als hervorragender Rimrunner hervor. In Fastbreaks findet er schnell die seine Lanes und wird in den richtigen Momenten anspielbar, um hochprozentig am Korb abzuschließen.

 

Er scheint ein solider Pick’n’Roll-Partner zu sein, der durch gutes Roll-Timing viele Anspiele in der Zone ermöglicht, auch wenn seine Blöcke oft nur schwach gesetzt sind. Zudem mag Bagley Faceup-Isolation-Situationen. Ist eine Seite des Courts für ihn freigeräumt, kann er seinen direkten Gegenspieler oft allein durch seinen explosiven ersten Schritt schlagen und dadurch aussichtsreiche und durch seinen soliden Spinmove auch variantenreiche Drives forcieren.

Allerdings ist sein Handling nur als durchschnittlich zu bezeichnen. Der junge Forward ist eher ein Mann für wenige zielführende, schnelle Dribbles als erweiterter Ballhandler oder gar toller Playmaker. Überdurchschnittlicher Basketball-IQ oder fortgeschrittene Passing-Skills waren im Erst-Scouting nicht zu entdecken. Im Post verfügt Bagley durch seine Agilität und seinem soliden Touch durchaus über Potential, muss aber am Positioning arbeiten, um sich Scoring-Möglichkeiten mit dem Rücken zum Korb zu erarbeiten.

Die Komponente, die am College am stärksten beäugt werden wird, sollte sein Wurf werden. Als moderner Big, der auch viel auf den Flügel ausweichen wird, muss der Freshman Spacing liefern. Bisher deutete Bagley einen soliden Jumper mit Range bis hinter die Dreierlinie maximal an (29 3P%, 66 FT%). Für Duke wird Bagley aber viele Sprungwürfe nehmen müssen, da er oft neben echten Fünfern auflaufen wird.

Defense

Am anderen Ende des Courts können seine Mobilität, laterale Geschwindigkeit und Länge gelobt werden. Diese Attribute geben ihm alle Werkzeuge in die Hand, um ein Pick’n’Roll-Verteidiger zu werden, der auch nach einem Switch am Perimeter solide Arbeit verrichtet.

An der High School spielte er viel als nomineller Ringbeschützer, lieferte von dieser Position aus aber nur wenig Impact. Teilweise wird er im Post herumgeschoben, ist als Helper zu langsam und gerät aus der Balance, wenn die Verteidigungsarbeit beim Stopfen von Drives physischer wird. Die fehlende Körperlichkeit macht ihn derzeit auch nur zu einem durchschnittlichen Rebounder. Allerdings ist es schwer High School-Defense zu bewerten. In vielen Situationen wirkte Bagley wenig fokussiert und ließ bspw. direkte Gegenspieler recht einfach passieren. Es wird spannend zu sehen, ob dies an mangelnder Motivation lag oder auch für Duke Schwächen offenbart und ihm dann mangelndes defensives Verständnis unterstellt werden muss

 

Spielervergleich 

Nach einer ersten Sichtung von Bagley-Spielen kann ich den extremen Hype um den Duke-Freshman nur teilweise nachvollziehen. Gerade athletisch ist er natürlich ein ungemein talentierter Spieler, dem zu diesem Entwicklungszeitpunkt unglaublich viele Möglichkeiten offen stehen. Aber er wirkt auf mich derzeit nicht wie der kommende Superstar und #1-Pick-Kandidat, zu dem er gern gemacht wird. Mir fehlt es an klaren Skills. Für mich schreit der Ersteindruck von Bagley eher nach Marquese Chriss 2.0 als Anthony Davis.

Videos

Playlist

Wichtige Spiele mit aufschlussreichem Matchup

Artikelempfehlungen

Statssektion

Highschool:

JR-Season: 24,6 PpG, 10,1 RpG, 1,6 ApG, 2,0 BpG, 66 FG%, 29 3P%, 66 FT%

International:

 

Statsvergleich innerhalb der Draftclass

Trivia

USC bot seinem 7jährigen Bruder ein Stipendium an, um Bagley diesen Sommer an ihre Universität zu locken.

Duke holte Danny Ferrys #35 aus dem Retirement zurück, damit Bagley seine Wunschnummer tragen kann.

Twitter

 

  • 2
  • 2
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben