Playoffs 2017, Podcast, Wired

Contender vs. Pretender

Go-to-Guys Wired #175

In Folge 175 unseres Podcasts befasst sich Host Jonathan Walker zusammen mit Dennis Spillmann und Julian Lage mit der zu erwartenden Stärke einiger Teams in den kommenden Playoffs. Welche Teams, außer den Warriors, kann man ernsthaft zu den Contendern zählen? Welche ganz sicher nicht? Wir besprechen alle Playoff-Teams der Western Conference sowie die Top-4 der Eastern Conference und gehen dabei jeweils auch kurz auf die Matchups ein, die bereits feststehen.

Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf iTunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren Youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören.

7:50 Portland Trailblazers

10:45 Memphis Grizzlies

19:40 Oklahoma City Thunder

33:32 Utah Jazz / LA Clippers

1:00:41 Houston Rockets

1:16:30 San Antonio Spurs

1:27:58 Eastern Conference

1:30:19 Washington Wizards

1:40:24 Toronto Raptors

1:43:24 Boston Celtics

1:51:07 Cleveland Cavaliers

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

6 comments

  1. Sebastian Hansen

    Dion Waiters war übrigens der fünfte ;)

    Ansonsten stimme ich euch größtenteils zu. Denke, dass die Rockets eher gewinnen werden, aber vielleicht ist ja ein Upset drin.

  2. Sebastian Seidel

    Guter Pod ;)

    Muss es denn eine klare Abgrenzung und Definition eines Contenders geben? Reicht doch die Qualität der Teams festzustellen und daraus resultierend die Chancen der Teams realistisch einzuordnen. Ob die Rockets jetzt besser als die Celtics oder Raptors sind, ist schwierig zu beurteilen und für die Playoffs ziemlich irrelevant.

    Anmerkung zur Spurs Co-Star-Diskussion:
    Als die Spurs 2014 Meister wurden, war Parker mit 16.7 PPG in der Regular Season Topscorer der Spurs.
    Glaube man sollte bei Spurs nicht klassisch auf Option 1,2,3 gucken, wie man das bei den Cavaliers klar differenzieren kann. Die Frage bei den Spurs ist für mich aber auch, was Parker und Ginobili im Vergleich zur Regular Season noch einmal draufpacken können. Wäre schon gut, wenn ein weiterer Ballhandler in den Playoffs noch einmal mehr Gefahr ausstrahlen kann.

  3. Jonathan Walker

    |Author

    Danke für euer Feedback, Sebastians ;)

    Ah, genau. Danke!

    Schon, aber es mal kurz zu diskutieren fand ich auch nicht schlecht.

    Im Prinzip meinte ich ja nichts anderes. Irgendwer, auf den man sich da konstant verlassen kann, benötigt man wahrscheinlich schon für einen tiefen Playoffrun. Und daran sollten die Spurs als Contender ja gemessen werden.

  4. Dennis Spillmann

    Ich weiß nicht, ob du für oder gegen mich argumentierst, aber ich würde die Einordnung der Leistungsfähigkeit auch befürworten, unabhängig von den Conferences.

    Beim nochmaligen Hören ist mir aufgefallen, worin sich Julian und ich vorrangig unterscheiden: in der Beurteilung des Upsides. Julian sieht bei den Jazz oder Wizards noch Potenzial, wenn man alles bis zu den Playoffs auf die Reihe bekommt; ich habe eher Vertrauen in die Automatismen, die bspw. Houston entwickelt hat. Houston hat das Potenzial, was es hat, konstant in der RS abgerufen. Das ist für mich mehr wert als eine schlummernde Reserve, die man evtl. nie sehen wird. Ich verstehe aber auch Julians Sicht, keine Frage.

  5. Sebastian Seidel

    Weder noch :D Finde nur, dass etwas zu viel Zeit dabei verbracht wurde den Begriff Contender zu definieren. Eine Aussage wie “Houston ist stärker als Washington, aber Washington hat aufgrund des schwächeren Ostens bessere Chancen in die Finals zu kommen” kann man doch so stehen lassen. Man muss die Teams ja nicht unbedingt in so starre Definitionen quetschen.

  6. kdurant35

    Find ehrlich gesagt den Blick auf die Conferences nicht unwichtig. Persönlich denke ich, dass jedes Team in den Playoffs jeden schlagen kann, wenn alles passt. Nicht umsonst gabs die Upsides der Achtplatzierten. Und selbst spätere Champs wie SA 14 oder Boston 08 mussten in Runde 1 über die volle Distanz.
    Deshalb würde ich jedes Team als Contender sehen, die auf dem potenziellen Weg zum Titel mit einer “Upside-Serie” diw Trophäe holen kann und ansonsten Favorit oder zumindest auf ähnlichem Niveau ist. Damit ist Cleveland oder jedes Team das auf Augenhöhe mit den Cavs sein könnten (was die schwere Frage ist) dabei. Teams die drei oder gar vier mal als Underdog reingehen halte ich für Unwahrscheinlich.

    Aus dem Gesichtspunkt ist Houston z.B. sehr interessant. Wenn man sie auf Augenhöhe mit SA und Cleveland sieht und nur hinter GS kann man sie ruhig mit reinnehmen. Sieht man sie gegen beide als klare Aussenseiter seh ich sie nicht als Contender.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben