Podcast, Toronto Raptors, Wired

Preview zu den Toronto Raptors

Go-to-Guys Wired #32

Go-to-Guys Wired beschäftigt sich in der 32. Ausgabe mit den Previews zur NBA-Saison. Jonathan Walker, Dennis Spillmann und Sebastian Seidel besprechen die interessantesten Themen zu den Toronto Raptors.
Um dem Podcast bestmöglich folgen zu können, empfehlen wir, den Preview auf Coast-to-Coast zu lesen: Toronto Raptors!

Themen in diesem Podcast sind:

  • Rebuild eine Option? (01:17)
  • Gute Offseason? (12:00)
  • Heimvorteil? Perspektive? (28:00)

Vielen Dank an Miko Infantado für das Intro! 
Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf itunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören. Die Soundqualität ist bei youtube etwas besser.

 “Go-to-Guys Wired – Hör das Spiel” ist der Basketballpodcast der Webseite Go-to-Guys.de. Die Redakteure nehmen zu aktuellen und zeitlosen Themen der NBA und NCAA Stellung und analysieren Entwicklungen auf und neben dem Parkett, das die Welt bedeutet.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

9 comments

  1. Artur Kowis

    Wieder mal ein toller Pod. Sehr nice! :like:

    Ich verstehe deine Zweifel, Dennis, aber bei dir klingt es ein wenig so, als wären die Raptors in den letztjährigen Playoffs hoffnungslos unterlegen gewesen. So wie die Bobcats gegen Miami etwa… Wie Sebastian und jedoch ansprechen, erwischten sie ein sehr unglückliches Match-Up mit einem letztendlich ziemlich guten Team aus Brooklyn.

    Amir Johnson war offensichtlich angeschlagen und kann eigentlich auch gesund einen Paul Pierce nicht verteidigen, wenn dieser auf dem Perimeter steht. Dazu Joe Johnson und die von Jonathan angesprochene Diskrepanz an Playofferfahrung… Brooklyn hatte laut Punktedifferenzial auch eher knapp gegen die Heat verloren, war also kein mieses Team.

    Und dennoch konnten sie die Serie sehr eng gestalten und hatten mit den letzten Wurf noch die Chance, in die zweite Runde einzuziehen… wurden dazu durchs Coaching benachteiligt, da Casey das Play auf der falschen Seite aufzeichnete.

    Stellen wir uns mal vor, Lowry verwandelt den Wurf und Miami ist auf der anderen Seite des Seeding-Baumes. Dann treffen sie auf die Pacers oder Wizards… wäre es unwahrscheinlich, dass sie diese Serien hätten gewinnen können? ;)

  2. Dennis Spillmann

    Ich verstehe die Gedankenspiele und kann sie auch nachvollziehen, allerdings halte ich mich dann lieber auch einfach an die Fakten. Worauf ich hinauswollte, ist, dass dieses Team nicht stark genug besetzt ist, um mit einer (realistischen) Akquisition den Schritt nach vorne zu machen. Die Raptors hatten trotz der 48 (Ost)-Siege nur die zwölfbeste Bilanz in der NBA, wenn man sich meine real standings ansieht.

    Dazu war Ujiri ein gutes Angebot für Lowry davon entfernt, das Team abzureißen. Die Frage ist doch einfach: Wie gut ist dieses Team? Wir nehmen trotz der guten Offseason an, dass sich die Cavaliers und die Bulls definitiv an ihnen vorbeigeschoben haben. Die Pacers haben sie (nur?) aufgrund der Verletzung von George überholt, bei den Heat kann man annehmen, dass sie zumindest auf einer Stufe sind, ebenso Washington und vielleicht noch Atlanta. Das heißt, dass man zum einen zum Mittelmaß der NBA gehören würde, zum anderen aber wieder Gefahr liefe, in der ersten Runde auszuscheiden. Von daher verstehe ich Ujiris Gedanken, ein 55-58%-Siegeteam so zu verändern, dass man mit größerer Wahrscheinlichkeit die zweite Runde erreicht.

  3. Matthias Holtermann

    Ich finde den aktuellen Kader momentan sicherlich auch noch nicht stark genug um ganz oben mitzumischen. Aber ich glaube die Raptors haben noch Potential genug, um mittelfristig nicht im Mittelmaß zu versumpfen.

    Toronto hat jetzt fast 28 Mio in auslaufenden Verträgen. Wenn man Amir abzieht sind es immernoch 21 Mio und selbst wenn man einen Lou Williams auch noch behalten will sind immer noch genug Tradepuffer (15,3 Mio) vorhanden, um in dieser Saison trademäßig flexibel zu sein, falls ein interessantes Target available werden sollte.

    Assets die man in einen Trade werfen könnte hat man auch noch einige: alle eigenen 1st-Round-Picks + less favorable of Nuggets, Knicks 2016 und Talente wie Caboclo und Nouguiera. Auch Terrence Ross ist als Talent sicherlich entbehrlich wenn man einen zweiten guten Wing neben DeRozan bekäme.

    Ujiri hat also genug Möglichkeiten um da sogar in dieser Saison noch für personelle Verbesserungen zu sorgen. Wenn das nicht klappt hat man in der nächsten Offseason direkt die nächste Chance, wo man min. 20 Mio an Capspace haben wird und selbst wenn man mit Amir verlängert, dann noch genug Capspace (8-14 Mio) haben könnte um für weitere Verstärkungen zu sorgen.

    Ansonsten habt ihr ja selbst im Podcast schon festgestellt dass die Raptors noch ein relativ junges Team sind und auch noch einiges an Verbesserungspotential von innen haben (Vala 22, Ross 23, DeRozan 25, Patterson 25 + Rookies Caboclo und Nogueira).

    Um zu verdeutlichen wie jung sie sind:
    Das effective Age (Durchschnittsalter auf Basis der Rotationsminuten) der Raptors ist ca. 25,6 zur Zeit. Zu den Finals 2015 wären es ca. 26. Mit dem Alter wären sie beim Titelgewinn der 3t-jüngste NBA-Champion der NBA-Geschichte ab 1960 und der jüngste seit 1977.
    Geht man vom durchschnittlichen NBA-Champion-Alter von 28 aus, kann man dem Team sicherlich noch 2-3 Jahre geben, bevor man es an der Frage misst ob man das Ziel Contender verpasst hat oder nicht.

    Auch Dwayne Casey sehe ich bisher eig. nur als durschnittlichen NBA-Coach, von daher gäbe es selbst auf der Position noch Verbesserungspotential, dass aber nach seiner 3-Year-Extension, wohl erstmal von ihm selbst genutzt werden muss.

    Also für einen Rebuild hat das Team mMn noch zu viel Potential und die erste Playoffrunde nach 6 Jahren, die man ja auch nur knapp verloren hat, ist mMn erstmal genug Erfolg um darauf aufzubauen.

  4. Poohdini

    Man sollte auch nicht vergessen, dass gerade Valanciunas und Terrence Ross noch sehr jung und unerfahren sind, aber in beiden noch sehr viel Potential schlummert. Ebenso kann DeRozan noch besser werden.

    TOR war ja letztes Jahr außer den ganzen Spitzenteams als einziges in den Top 10 des DRtgs UND des ORtgs. Das zeigt, wie viele Möglichkeiten noch drin stecken. Ich sehe sie hinter den Cavs und Bulls als stäkstes Team im Osten.

  5. Julian Lage

    Man sollte auch nicht vergessen, dass gerade Valanciunas und Terrence Ross noch sehr jung und unerfahren sind, aber in beiden noch sehr viel Potential schlummert. Ebenso kann DeRozan noch besser werden.

    Was genau würdest du denn da erwarten, also als realistischer Normalfall bzw. noch halbwegs vorstellbarer Optimalfall? Mir fällt es bei den Raptors vergleichsweise schwer, mir sehr viel interne Enwicklung vorzustellen. Bei den Wizzards (Wall/Beal/Porter) bzw. den Teams, die gerade noch im Rebuild sind, sehe ich deutlich mehr Potential.

    Valanciunas wird sicher noch etwas konstanter werden und sollte dann tendenziell ein sehr solider Starter sein. Aber: Er ist offensiv recht limitiert und ich kann mich jetzt auch nicht an die ganz großen Ausrufezeichen erinnern, die Hoffnung auf mehr machen.
    Bei Ross gab es das eine Ausrufezeichen, dafür fehlt bei ihm die Konstanz völlig. Er wird wohl einigermaßen brauchbar sein, 3er hat er ja… Aber der Traumpartner für DeRozan auf dem Flügel ist er eher nicht.

    Um noch mal auf den Podcast zurückzukommen, Dennis hat da ja ungefähr den Standpunkt vertreten, den ich auch in meinen Artikeln untergebracht hatte: Mit dem Team gewinnt man wenig. Wenn es gut läuft und der Osten weiter so schwach bleibt, kann ich mir zumindest ein paar Seriensiege vorstellen, aber ich würde lang keine 5% Championship-Chance sehen…

  6. Poohdini

    Echt? Krass, wie weit manchmal Meinungen auseinander liegen können.

    Wenn ich mir Jonas´ Spiel anschaue, sehe ich erst einmal viele saubere Basics, angefangen bei seiner Fußarbeit defensiv wie offensiv oder seine Wurf. Auch hat er viele, zwar noch nicht ausgereifte, aber vorhandene Moves am Zonenrand. Die Athletik ist doch auch nicht schlecht, die Physis sowieso. Der Beatwriter der Raptors, Eric Koreen (?), glaubt sogar, dass Valanciunas gerade defensiv noch so weit zulegen kann, dass er die Defense deutlich stabilisieren kann und zu einem der besseren Rimprotector wird.

    Bei Ross empfinde ich gerade die Athletik, den Wurf und die Perimeter Defense schon als richtig, richtig stark. Was bei beiden natürlich noch das Hauptproblem ist: Konstanz und Erfahrung, aber gerade die beiden Dinge gehören zu jenen Facetten, die es im Verlauf einer Karriere leichter zu verbessern gilt.

    Was die Championship-Chancen angeht: Streng genommen zählen da jedes Jahr sowieso nur 5, maximal 6 Teams dazu, die wirklich Meister werden können. Da ist es keine Schande, nicht dazuzugehören als Markt wie Toronto. Aber den dritten Platz im Osten können sie durchaus erreichen und das ist trotzdem besser als den Kader zu sprengen, in der Hoffnung, dass man per Rebuild irgendwann zu den 6 Teams gehört.

  7. Julian Lage

    Wenn ich mir Jonas´ Spiel anschaue, sehe ich erst einmal viele saubere Basics, angefangen bei seiner Fußarbeit defensiv wie offensiv oder seine Wurf. Auch hat er viele, zwar noch nicht ausgereifte, aber vorhandene Moves am Zonenrand. Die Athletik ist doch auch nicht schlecht, die Physis sowieso. Der Beatwriter der Raptors, Eric Koreen (?), glaubt sogar, dass Valanciunas gerade defensiv noch so weit zulegen kann, dass er die Defense deutlich stabilisieren kann und zu einem der besseren Rimprotector wird.

    Da würde ich in keinem Punkt unbedingt widersprechen, aber das klingt jetzt auch nicht unbedingt so, als würdest du da den kommenden Star beschreiben. In jeder Hinsicht solide und als Allrounder auf Center eine Seltenheit. Mir ist von dem her nicht wirklich ein guter Vergleich eingefallen, defensiv ist er besser als Vucevic, aber offensiv fehlt da denke ich einiges, vor allem ein Wurf. Ich sehe jedenfalls nicht, wie das die Raptors auf Contender-Niveau hebt, auch, weil er jetzt schon recht gut ist. Es fehlt mir einfach der Eindruck von absurdem Potential wie bei Drummond oder lange bei Cousins.

    Bei Ross empfinde ich gerade die Athletik, den Wurf und die Perimeter Defense schon als richtig, richtig stark. Was bei beiden natürlich noch das Hauptproblem ist: Konstanz und Erfahrung, aber gerade die beiden Dinge gehören zu jenen Facetten, die es im Verlauf einer Karriere leichter zu verbessern gilt.

    Da wäre ich jetzt nicht so dabei. Ross ist schon 23 und die letzten Playoffs komplett untergetaucht, seine vermeintlichen Stärken Defense und 3er waren absolut nicht da. Mein Eindruck ist natürlich recht stark davon geprägt, aber fällt dir ein Vergleich ein, auf dessen Niveau du ihn erwartest? Ein etwas offensiv vielseitigerer Danny Green? An derzeit halbwegs vergleichbaren Spielern würde ich z.B. Beal und Oladipo klar vorziehen…

  8. Poohdini

    Du sagst schon 23, ich sage erst 23. Selbst wenn er nur ein 3-and-D-Spieler sein sollte, so kann er trotzdem wertvoll sein. Ich schätze es aber eher so ein, dass er locker das Zeug hat, ein Wing knapp unterhalb der Klasse von Beal zu werden. Aber manchmal unterscheiden sich die Ansichten halt.

    Insgesamt sehe ich es aber so wie Jonathan im Pod. Junges Team, warum sollten ausgerechnet die sich denn nicht mehr entwickeln können? Wir reden ja eben sonst auch von Wachstum, das “von innen” kommt. Da gibt es in Toronto genug Kandidaten.

    Ich hab auch bissl Probleme damit, dass die Jungs overperformed haben sollen. Was meint man damit? Ich persönlich verstehe darunter, dass sie Siege eingefahren haben, obwohl sie statistisch gar nicht so gut waren. Aber genau das Gegenteil war ja der Fall. Zieht man nur den Zeitraum nach dem Gay-Trade, steht da ligaweit statistisch ein klares Top 10 Team.

    Zu Lowry: Sein ORtg von 118 war von allen PGs in der Liga das drittbeste hinter Paul und Dragic (die mit geringer USG-Rate hab ich mal außen vor gelassen). Warum sollte er nicht so weiter spielen können?

    Wie gesagt, ich sehe TOR als dritte Kraft im Osten und damit auch mit guten Chancen auf die 2. Runde.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben