Draftprofile 2013

Otto Porter Jr.

Georgetown University

Datenblatt

nopictureName: Otto Porter Jr

Position: Wing

[xrr rating=2/4] (Starter)

College: Georgetown University

College-Erfahrung: Sophomore

Es scheint jedes Jahr das selbe zu sein mit den Georgetown Hoyas. Zu Beginn der Saison hat sie niemand auf dem Zettel und sie sind nicht einmal in der Top 25 zu finden bis sich dies nach ein paar Wochen drastisch ändert. Genau so war es auch vergangenes Jahr. Am Ende der Spielzeit waren die Hoyas sogar im Rennen um einen #1 Seed im NCAA Tournament. 

Dies wäre ohne Sophomore Sensation Otto Porter Jr. nicht im Ansatz möglich gewesen. Nach einer vielversprechenden, aber unauffälligen Freshman-Saison führte Porter sein Team bei den Punkten (16.2), Rebounds (7.5), Steals (1.8), sowie der Freiwurf (77.7 %)- und Dreierquote (42.2 %) an. 

Bezeichnend für seinen Einfluss war die erste von drei Partien gegen den Rivalen der Syracuse Orange. Die Hoyas gewannen, wobei sie nur 57 Punkte erzielen konnten. 33 davon gingen auf sein Konto.

Skills

Porter hat eine gute Größe (2.08 Meter) und Armspannweite für einen Flügel. Dies hat ihm auf dem College-Level einen riesigen Vorteil verschafft. Somit war es nur offensichtlich, dass er auch beim Rebound in Erscheinung getreten ist. Dies ist bei ihm sicherlich mehr als solide, sollte auf NBA-Niveau aber nicht mehr so stark herausragen. Etwas mehr Zeit im Kraftraum sollte er mit den Coaches verbringen, um sich auf das physische Spiel vorzubereiten. 

Porter ist der Typ Spieler, der alles sehr solide kann, aber nichts außerordentlich gut .Wenn man dann aber doch etwas nennen muss, was als die absolute Stärke sein soll, fällt der Sprungwurf – insbesondere aus der Mitteldistanz – auf.  Der Release sieht sehr flüssig aus und man hat das Gefühl, dass er sich sehr wohl beim Spiel aus der Distanz fühlt. 

In seiner Freshman-Saison traf der 20-Jährige nur 22 Prozent seiner Distanzwürfe. Diese Quote konnte er um sage und schreibe 20 Prozent verbessern. 

Auch das Ballhandling ist für einen Spieler seiner Größe überdurchschnittlich. Dies ergibt einen gute Kombination, da er sich mit diesem Ballhandling gut den Wurf aus dem Dribbling kreieren kann, was bei ihm ein sehr effizienter Abschluss ist. 

Allerdings benötigt Porter nicht den Ball in seinen Händen, um Erfolg haben zu können, da er sich auch in Catch-and-Shoot Situationen wohlfühlt. 

Ein Manko ist die nicht besonders ausgereifte Athletik. In der NBA wird ihm dies sicherlich teilweise Probleme bereiten. Da sein Basketball-IQ aber recht hoch ist, weiß er sich zu helfen. 

Um das Komplettpaket abzurunden, muss noch auf sein Passing und die Defense verwiesen werden. Grundsätzlich ist Porter ein recht selbstloser Spieler. Verbindet man dies mit seinen soliden Passfähigkeiten und den bereits genannten Attributen, hat man einen Spieler, den Coaches lieben. 

Defensiv wird er auf der Small Forward Position ab und an das Nachsehen haben, da ihm die Geschwindigkeit fehlt, doch im Normalfall sollte Porter einen mehr als anständigen Verteidiger abgeben, welcher sogar mehrere Positionen verteidigen kann. 

Über weite Strecken hat Porter die Hoyas mit seinem Skillset getragen, doch es gab auch Ausnahmen, wo er abgetaucht ist. Dann überlässt er anderen die Verantwortung in der Offense und fordert zu wenig den Ball. Hier muss er ein Gleichgewicht aus selbstlosen Spiel und aktiv bleiben finden. 

 Spielervergleich

Aus der letztjährigen Draftclass ist Harrison Barnes ein treffender Vergleich, vor allem da beide am College sehr auf ihren Sprungwurf vertraut haben. Auch Barnes hat bei den Tar Heels teilweise die Verantwortung abgegeben. Im Endeffekt besitzen beide einen starken Jumper, können sich mit ihrem Ballhandling durchsetzen und sind mit dem nötigen Potential ausgestattet, was für Scouts interessant ist. Natürlich ist Barnes deutlich athletischer, was der Hauptunterschied bei den beiden ist. 

Nimmt man noch einen Spieler aus der NBA, würde Blazers Forward Nicolas Batum recht gut passen. Zwar ist der Franzose athletischer, jedoch haben beide einen zuverlässigen Wurf und sind defensiv stark. Auch das Ceiling für Porter sehe ich ähnlich der Rolle von Batum. Als Starter potenziell 12-18 Punkte zu bringen und die dritte Option zu sein, sehe ich als realistisch an.

Draftaussichten

Porter ist der beste Small Forward in dieser Draft. Scouts lieben seinen Charakter und das Potential, was mit seinem Alter kommt. Alles andere als eine Platzierung in der Top 10 wäre eine Sensation, die Top 5 scheint realistisch. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar