Draftprofile 2013

Trey Burke

University of Michigan

Datenblatt

Name: Trey Burke

Position: Playmaker

[xrr rating=2/4] (Starter)

College: University of Michigan

College-Erfahrung: Sophomore

Trey Burke war die Story des Jahres im College Basketball. Bester Point Guard, bester Spieler und das Erreichen des FInal Four. Diese Bilanz liest sich doch ganz gut. Statistisch gesehen verbesserte sich Burke in so gut wie allen Bereichen. Der 20-Jährige konnte mehr Punkte, Assists und Steals verbuchen. Abgesehen davon traf er seine Zweipunkte-. Dreipunkte- und Freiwürfe besser. Dementsprechend war Burke der Hauptgrund für den sensationellen Run der Wolverines im März.

Skills

Offensiv ist Trey Burke ein sehr kompletter und abgeklärter Spielmacher. Obwohl die Größe nicht ideal ist (1.83 Meter), schafft er es, in allen Bereichen effektiv zu agieren. Durch diese Vielseitigkeit ist es für den Verteidiger sehr schwer, auszurechen, was er vorhat. Insbesondere im NCAA Tournament ist aufgefallen, wie viel Range Burke bei seinem Distanzwurf eigentlich hat. Es ist absolut kein Problem für ihn, von weit hinter der Dreipunktelinie zu scoren. Durch sein starkes Ballhandling und die Fähigkeit das Tempo zu variieren, kommt er teilweise kinderleicht in die Zone, von wo er mit guten Kick-Outs oder Durchsteckern, zu den Big Man, arbeitet. Der Abschluss in Korbnähe ist aufgrund seiner Größe nicht die Stärke, jedoch zu beachten. Dabei zieht Burke vermehrt Fouls und schließt die Freiwürfe sicher ab (80.5 Prozent). 

Eine weitere Stärke ist das Pick & Roll. Burke war mit Abstand der beste Spieler im College Basketball, wenn es darum ging, das Pick & Roll effektiv zu nutzen. Als Verteidiger sollte besser nicht versucht werden, ihm Platz zu lassen und auf einen Fehlwurf zu hoffen. Burke nutzt geringen Platz beim Block direkt und gnadenlos aus. Durch sein starkes Ballhandling und die nötige Ruhe, trifft er zumeist die richtige Entscheidung und erleichtert dadurch das Leben seiner Mitspieler enorm.

Dazu muss man den Charakter Burkes als weitere Stärke aufweisen. Er ist ein echter Anführer auf dem Platz und glaubt von sich selbst, dass er jeden Wurf und jede Aktion auf dem Spielfeld vollenden kann. 

 

Schwächen treten eher defensiv auf. Durch die leichten Nachteile bei der Größe gibt es Matchup-Probleme gegen physisch stärkere, größere Guards. Da Burke mit knapp mehr als 1.80 Metern die meiste Zeit gegen größere Guards spielen muss, werden hier vermehrt Schwierigkeiten auftreten. Während Burke offensiv ein Spiel in die Hand nehmen kann und auffällig agiert, ist er defensiv sehr zurückhaltend. Hier gibt es noch eine Menge zu tun, damit man ihn nicht konstant gegen den schwächeren Backcourtspieler des Gegners stellen muss.

Spielervergleich

Bei diesem Spielervergleich soll es erstmal nur um die Spielweise gehen, denn ich möchte hiermit auf keinen Fall sagen, dass Trey Burke nur annähernd so gut werden wird, wie Chris Paul. Doch offensiv kann man die Art und Weise des Spiels schon vergleichen. Beide sind gute Spielmacher, haben das Ballhandling und variieren das Tempo gekonnt. Bei beiden ist die Größe ein Problem, doch aufgrund des starken Distanzwurfes fällt das nicht so sehr ins Gewicht. 

Der große Unterschied ist natürlich die Defense. Während Paul ein allgemein anerkannter Verteidiger ist, muss Burke hier noch besonders an seinem Spiel arbeiten.

Um noch einen Vergleich zu bieten, der von der Karriere her realistischer ist, kann man zum Beispiel Jameer Nelson in Erwägung ziehen. Hier hat Burke zwar gute Chancen, erfolgreicher zu werden, doch die letzten Jahre haben gezeigt, dass Point Guards mit seiner Größe nur recht selten den Durchbruch zum Star schaffen.

Draftaussichten

Trey Burke ist der beste Point Guard in dieser Rookie Class. Dementsprechend ist er ein sicherer Top 10 Pick. Momentan sieht es sogar danach aus, dass er von einem Team aus der Top 5 gezogen wird. Es wird auf jeden Fall mehr als genug Teams geben, die Burke als Spieler mehr als interessant finden. Einige Quellen sehen sogar Potential für ihn, an Nummer eins gezogen zu werden. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar