Draft, Draftprofile 2012

Thomas Robinson

Datenblatt

Name: Thomas Robinson

Position: Power Forward

[xrr rating=2/4] (Starter)

College: Kansas University

College-Erfahrung: Junior

Würde es nicht einen Überflieger wie Anthony Davis geben, es wäre mit Sicherheit Thomas Robinsons Jahr geworden. Robinson kommt aus seinem dritten Jahr als Junior in die NBA-Draft. In den letzten 12 Monaten hat er den phänomenalen Sprung vom Bankspieler hinter den Morris-Twins zur ersten Option und zum Player of the Year-Kandidaten gemacht. Dabei gab es große Bedenken zu den Jayhawks, wie wir in unserer College-Vorschau herausgearbeitet hatten. Das schien Robinson nicht zu interessieren. Er führte – zusammen mit Point Guard Tyshawn Taylor – die Kansas Jayhawks bis ins Finale des NCAA-Tournaments. Robinson bestach mit fast 18 Punkten und 12 Rebounds bei über 50% aus dem Feld als konstante Option.

Skills

Thomas Robinson ist die Verkörperung des High-Energy-Guys. Er wirkt unaufhaltbar und gibt keinen Ball verloren. Sein Körper ist bereits in einem bemerkenswerten Zustand und somit dürfte es Robinson nicht schwer fallen, den Sprung in die NBA zu schaffen. Auf dem Parkett ist Robinson ein exzellenter Rebounder, der nicht nur aufgrund seiner Größe und Kraft den Rebounder sichert, sondern auch ein sehr gutes Timing für den Ball hat. Durch seinen unbändigen Einsatz ist er ein guter, zäher Veteidiger, auch wenn man sehen muss, wie er in der NBA mit in der Regel etwas größeren Gegenspieler zurecht kommt. Robinson hat an seinem Spiel gearbeitet und verfügt über einen mittlerweile recht sicheren Mitteldistanzwurf. Dazu ist er ein herausragender Finisher am Brett, der jeden Ball dunken will.

Sorgen bereitet vor allem die Größe Robinson. Er versucht diesen Nachteil mit mehr Willen und Ehrgeiz auszugleichen, aber für die Position des Power Forwards wirkt er bisher ein wenig zu klein. Dies kann in der NBA sowohl defensiv als auch offesnisv zu Problemen führen.
Dazu ist sein dramatisch entwickeltes Offensiv-Repertoire auch zu Teilen zu einem Nachteil geworden: Robinson ist sich seines Wurfes so sicher, dass er dazu neigt, zu viele Mitteldistanzwürfe zu nehmen, anstatt weiterhin den Korb zu attackieren. Er muss hier eine bessere Wurfauswahl finden, auch wenn dies zu verzeihen ist, weil es das erste Jahr mit offensiver Verantwortung für ihn war.

Charakter

Robinson ist charakterlich einwandfrei. Dies erkennt man zum einen an seinem Spiel. Er hat konstant an sich gearbeitet und zum Beispiel seine Freiwurfquote von indiskutablen 40% auf 68% in dieser Saison verbessert. Dazu kommt sein gewachsenes Repertoire im offensiven Bereich. Robinson treibt sich selbst an und hat einen inneren Motor, um besser zu werden. Darauf werden viele NBA-Teams wert legen.
Charakterlich ist er soweit gefestigt, dass er den Verlust seiner Mutter und zweier Großeltern innerhalb einer Woche scheinbar verarbeitet und überwunden hat. Er ist niemals negativ aufgefallen und hat auch nicht den Ruf, ein Problem im Locker Room zu sein. Robinson wird weiter an sich arbeiten, auf seinen Coach hören und versuchen, das Maximum aus sich herauszuholen.

Draftaussichten

Für nahezu keinen Spieler sind die Draft Measurements so wichtig wie für Thomas Robinson. Dadurch, dass er bisher als etwas zu klein für die Power Forward-Position in der NBA eingeschätzt wird, sind die Vermessungen für Robinson ein wichtiger Tag. Stellt sich bei den Measurements heraus, dass er vielleicht zu klein wirkt, seine Armspannweite ihm aber erlaubt, etwas größer zu spielen, als er es ist, wird sich dies eorm auf seinen Draftstock auswirken. Bisher ist Robinson aufgrund des Längenhandicaps ein Top 5 Pick und sollte auch nicht aus dieser Region herausfallen. Man weiß, was man bekommt, wenn man Robinson draftet: Einsatz und Hingabe. Sein Rebounding wird sich auf die NBA übertragen lassen, dazu wird sein Wille ihn antreiben, sich stetig zu verbessern.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar