Draftprofile 2012

Terrence Jones

Datenblatt

Name: Terrence Jones

Position: Power Forward/Small Forward

[xrr rating=2/4] (Starter)

College: University of Kentucky

College-Erfahrung: Sophomore

Es ist zweifelhaft, ob es individuell wirklich sinnvoll für Terrence Jones war, noch ein zweites Jahr am College dranzuhängen. Das Talent des Wildcats war enorm und somit auch die teaminterne Konkurrenz. Keine leichte Situation für einen Leistungsträger wie Jones, der nun nicht mehr so viele Würfe bekommen hat. Ähnlich wie bei Harrison Barnes oder Perry Jones fiel der Draftstock etwas. Beschweren wird sich der Foward aber nicht, wurde er doch mit einer Meisterschaft entschädigt.

Skills

Jones ist vor allem durch seine Physis ein sehr robuster Spieler. Seine 2.08 Meter machen ihn sowohl im Post als auch auf dem Flügel zu einer gefährlichen Waffe, die konstant Gefahr ausstrahlt. Das Ballhandling ist vorhanden, um als Small Forward zu agieren, als primäre Position gilt aber die Vier. Durch seine Athletik ist es ihm möglich im Post zu scoren, was aber mehr durch ein “Durchpowern” passiert. Nach Anspielen der Mitspieler kann Jones auf unterschiedlichste Art und Weise abschließen. Durch seine Fähigkeiten, per Dribbling und per Sprungwurf zum Erfolg zu kommen, ist er nicht an die Position gebunden. Der Jumper ist aber viel zu inkonstant, als dass er als Stärke gekennzeichnet werden kann. Auch wenn er nur schwache 34% seiner Sprungwürfe trifft, müssen Verteidiger diesen ernst nehmen. Doch gerade wenn Jones vermehrt am Perimeter agiert, nimmt er zunehmend lange Würfe, die ihn davon abhalten, den Ring zu attackieren. Dies ist nämlich eigentlich seine größte Stärke. Für die NBA sollte Jones vor allem an seinem Midrange-Game arbeiten, welches praktisch nicht existiert. Da es für ihn kein Problem ist, sich gegen den direkten Gegenspieler durchzusetzen, sollte er diesen Aspekt berücksichtigen und deutlich mehr nutzen. 

Auch als Rebounder, vor allem offensiv, ist Jones besser auf der Vier aufgehoben. Durch seine Größe und Athletik tritt er dort oft sehr dominant auf. Mehr als ein Drittel seiner Rebounds (7.2) holt er offensiv (2.5). 

Am defensiven Ende kann Jones ein sehr effektiver Verteidiger werden. Durch seine Länge und Athletik ist es kein Problem für ihn, auf dem Flügel und im Post zu verteidigen. Allerdings wird er gegen körperlich starke NBA-Power Forwards wie Kevin Love oder Zach Randolph Probleme bekommen, da seine Kontrahenten am College doch deutlich schwächer waren. Am Perimeter ist er in der Lage. den Wurf entscheidend zu stören, aber auch die Penetration zum Korb zu unterbinden. 

Charakter

Jones war nicht immer pflegeleicht für John Calipari. Phasenweise wirkte er frustriert und lustlos. Auch wenn es im Spiel mal nicht rund läuft oder es Auseinandersetzungen gibt, scheint Jones ein Hitzkopf zu sein, der sich nur schwer zurückhalten kann. 

Draftaussichten

Eine Position in der Lottery ist relativ sicher. Alles andere hängt von den Pre-Draft Workouts ab. Auch die Interviews mit den Verantwortlichen der Teams werden entscheidend sein. Wenn Jones sich selbst gut präsentiert und die Scouts davon überzeugen kann, dass er sich bessert, ist nach oben noch einiges drin. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar