Draft, Draftprofile 2012

Michael Kidd-Gilchrist

Datenblatt

Name: Michael Kidd-Gilchrist

Position: Small Forward

[xrr rating=3/4] (Allstar)

College: University of Kentucky

College-Erfahrung: Freshman

Michael (Kidd-)Gilchrist musste in seinem Leben schon einige Schicksalsschläge verkraften. Das jüngste Mitglied der diesjährigen Draftklasse musste im Alter von drei Jahren den Tod seines Vaters hinnehmen und wuchs bei seinem Onkel Darrin Kidd auf. Gilchrist verschrieb sich daraufhin dem Sport, den auch sein Vater geliebt hatte, und machte den Basketball zu seinem Lebensmittelpunkt. Seinen Namenszusatz legte er sich zu, weil auch sein Onkel im letzten Sommer verstarb. Ihm zu Ehren trägt er nun einen Doppelnamen.

Skills

Kidd-Gilchrist ist ein 2,01m großer und etwa 105kg schwerer Small Forward. Der Flügelspieler kommt trotz seiner Ausmaße sehr schnell und agil daher. Seine Armspannweite von 213cm erlaubt es ihm, es mit jedem Gegenspieler auf seiner Position aufnehmen zu können. Fragt man Experten und Scouts, so werden immer sein Winnergen und sein „Motor“ als hervorstechende Eigenschaften genannt. Allein in der letzten Saison sahnte MKG zwei Titel ab. Er wurde mit den USA in Deutschland U17-Weltmeister und schnitt außerdem als Spieler unter Calipari nach einer langen Collegespielzeit die Netze ab. Kidd-Gilchrist scheint Basketball verstanden zu haben, weiß, wann er sich unterordnen und wann hervorstechen muss.

Auf dem Spielfeld agiert er als stets Vollgas gebendes Energiebündel und reißt mit seiner Leidenschaft und seinem Einsatz jeden seiner Teamkollegen mit. Kein Ball wird verloren gegeben, jeder Schnellangriff im vollen Tempo mitgerannt. Fastbreaks zu kreieren und abzuschließen ist wegen seiner Explosivität eine seiner großen Stärken. Das Kraftpaket liebt es, mit hoher Geschwindigkeit zum Korb zu ziehen und dort abzuschließen und Freiwürfe zu ziehen. Sein Körper hilft ihm hierbei, Kontakt mit Gegenspielern zu absorbieren und auch „in traffic“ in Balance zu bleiben. Teilweise kann er auch seinen direkten Gegenspieler aufposten. Einfache Bewegungen in Korbnähe ermöglichen es ihm dann, den Gegner zu überpowern und effektiv zu punkten.

MKGs Masse und guten Hände sorgen dafür, dass man den Flügelspieler oft in aussichtsreichen Positionen den Ball fangen sieht. Auch als Playmaker kann er, wenn gefordert, in Erscheinung treten und mit klugen Pässen Mitspieler in Szene setzten. Abseits des Balles ist er allerdings nur als Offensivrebounder gefährlich. Ohne Unterlass attackiert er dort das Brett und muss ständig ausgeblockt werden. Sein Wurf ist aber viel zu schwach, um als Waffe zu gelten und er so zu harmlos, um als bloße Präsenz für Spacing zu sorgen. Aus dem Dribbling seinen eigenen Schuss zu kreieren, fällt MKG auch noch recht schwer.

Defensiv ist Kidd-Gilchrist hervorragend aufgestellt. Am College verteidigte er von agilen Point Guards bis hin zu weniger massigen Power Forwards alles. Hierbei ist er am Ball ein stetig nervender Gegenspieler, der mit flinker lateraler Bewegung und schnellen Händen eine Menge Druck ausübt. „Off the ball“ ist er oft im richtigen Passweg zur Stelle oder kann auch mal, seine große Armspannweite und Sprungkraft nutzend, einen Gegner blocken. Auch in der NBA wird er so mehrere Positionen und unterschiedliche Spielertypen verteidigen können. Seine Intangibles werden ihm helfen, auf dem nächsten Level erfolgreich zu sein. Zusätzlich kann man auf ihn als klasse Defensivrebounder bauen. Am College sammelte er bemerkenswerte 7,4 Abpraller pro Spiel, obwohl neben ihm mit Terrence Jones und Anthony Davis zwei weitere potentielle Lotterypicks spielten.

Charakter

Kidd-Gilchrist zeichnet sich durch seine Persönlichkeit aus. Einsatz, Wille und Gewinnermentalität definieren ihn auf dem Feld. Im Lockerroom ist er der Spieler, der alle anstachelt und mitreißen möchte. In jedem Training gibt er 100% und arbeitet ständig an sich und seinem Spiel. Symbolisch hierfür steht der von ihm gegründete „Breakfast Club“, der dafür sorgte, dass die Wildcatsspieler regelmäßig zusammen Frühstück aßen, um danach gemeinsam in den Morgenstunden zu trainieren.

Draftaussichten

Michael Kidd-Gilchrist ist mit seiner Einstellung der Traum eines jeden Coaches. Er hat als ziemlich sicherer Spieler zu gelten, besitzt mit seinem Skillset also kaum Bustpotential. Allerdings ist er wegen der beschränkten Offensive limitiert und sein Upside begrenzt. Eine erste Scoringoption wird er nicht werden. Seine Draftposition wird in der Top 5 liegen und stark von den Vorlieben der einzelnen Manager abhängen. Draften ihn die Bobcats, wäre es das erste Mal nach einer Lotteryziehung, dass zwei ehemalige Collegeteamkollegen an #1 und #2 gezogen werden.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar