Draftprofile 2012

Kendall Marshall

Datenblatt

Name: Kendall Marshall

Position: Point Guard

[xrr rating=1/4] (Rollenspieler)

College: University of North Carolina

College-Erfahrung: Sophomore

An Kendall Marshall scheiden sich die Geister: Nach dem bärenstarken NCAA Tournament 2011 wurde eine Vielzahl von Scouts auf ihn aufmerksam. 2012 wurde er folgerichtig in die Starting Line-Up der North Carolina Tar Heels berufen. Während die einen ihn als vielleicht besten Point Guard der diesjährigen Draft sehen, zweifeln andere an seiner NBA-Tauglichkeit.

Skills

Kendall Marshall gilt als ein hervorragender Aufbauspieler, der über die nötigen Passfähigkeiten verfügt, um im Halbfeld Spielsysteme zu laufen oder im Fastbreak zu beschleunigen. Er ist dabei in der Lage, stets den freien Mann zu finden.

Marshalls Qualitäten als „Floor General“ zeigen sich dabei oftmals in seiner Entscheidungsfindung: Er zeigt immer wieder ein weit entwickeltes Spielverständnis, ist in der Lage Situationen zu antizipieren und mit Hilfe seines hohen Hoop IQ, selbstlos zu agieren. Seine Bewegungen sind dabei technisch ausgereift; seine Wege, den freien Mitspieler zu bedienen, vielfältig.

Marshall ist ein Anführer. Er behält in den entscheidenden Momenten des Spiels Nervenstärke. Durch Penetrationen ist er in der Lage, Lücken in die Defense der gegnerischen Mannschaften zu reißen. In der Verteidigung schafft er es über die gesamte Länge des Spielfelds Druck auf dem Ballführenden auszuüben und verfügt gleichwohl über die nötige Größe für einen Point Guard.

Auf Dauer wird sich Marshall an seinem Offensivspiel messen lassen müssen. Seine Fähigkeiten, den eigenen Abschluss zu finden, sind begrenzt. Einen verlässlichen Sprungwurf hat er sich noch nicht angeeignet. Generell fühlt sich Marshall unwohl, wenn er die Scoringlast tragen und nicht für seine Mitspieler, sondern für sich selbst kreieren muss. Dies hängt gewiss auch mit der limitierten Athletik des Point Guards zusammen. Zwar ist der Tar Heel ein cleverer Spieler, der auch mit hoher Intensität zu spielen weiß – seine Schnelligkeit und Sprungkraft sind jedoch limitiert.

Charakter

Der Charakter könnte zur größten Stärke Marshalls werden. Seine Verständnis für das Basketballspiel, sein Auftreten als Leader und die Bereitwilligkeit, auch in engen Spielsituationen Plays zu laufen und Verantwortung auf seine Schultern zu nehmen, machen ihn zu seinem Spieler, dem man gerne charakterliche Reife zuspricht. Als verlängerter Arm des Coaches hat Marshall die nötigen „Intangibles“, um später als Gehirn der eigenen Teamoffense aufzuspielen.

Draftaussichten

Echte Point Guards sind selten, echte Point Guards werden nahezu immer gesucht. Marshalls exzellente Aufbau- und Passfähigkeiten werden ihn – trotz angeführter Zweifel an Offensivspiel und Athletik – in den „Green Room“ befördern, den er aller spätestens Mitte der ersten Runde verlassen wird.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar