Draftprofile 2011

Tyler Honeycutt

Datenblatt

Name: Tyler Honeycutt

Position: Shooting Guard/ Small Forward

[xrr rating=1/4] Rollenspieler

College: UCLA

College Erfahrung: Sophomore

Tyler Honeycutt verlässt die UCLA nach einer durchwachsenen Saison und meldet sich für die NBA Draft. Der 20-Jährige kann sowohl die Position des Shooting Guards als auch die des Small Forwards besetzen und gehörte zu den besten Spielern der Bruins. Als Sophomore legte der gebürtige Kalifornier 12.8 Punkte, 7.2 Rebounds, 2.8 Assists und 2.1 Blocks pro Spiel auf.

Skills

Defensiv kann Honeycutt einen sehr großen Impact haben. Eine gut ausgereifte Athletik, sehr lange Arme und gutes Timing beim Block zeichnen ihn aus. Durch seine Größe von 6’8” kann er mehrere Positionen konsequent verteidigen. Auch wenn seine Statistiken nicht überragend sind, zeigen sie vor allem die defensive Potenz. Auch das Rebounding kann zu seinen Stärken gezählt werden, wobei er mehr als ein Viertel offensiv ergattert. Diese Statistik gilt als am besten zu übertragen und ist somit enorm wertvoll für seinen Draft-Stock. Jedoch muss er noch einige Monate im Kraftraum verbringen, um für die NBA bereit zu sein. Aufgrund seiner Statur wird Honeycutt bei Post-Ups gegen physisch starke NBA-Dreier Probleme bekommen, wohingegen er im direkten Eins-gegen-Eins seine Vorteile ausspielen kann.

In Ringnähe schließt er hochprozentig ab, dem Distanzwurf mangelt es aber noch an Weite, was ihm in der NBA vorerst die Statistiken aus College-Zeiten verwehren wird. Durch die sehr flüssige Wurfbewegung besteht aber noch Hoffnung, dass sein Potential in Zahlen umgemünzt werden kann. Trotz seiner Athletik hat er arge Probleme seinen eigenen Schuss zu kreieren, den Wurf aus der Mitteldistanz trifft der Flügel dennoch regelmäßig. Die hohe Turnover-Rate (3 TO/Spiel) dürfte den Scouts aber ins Auge fallen, da die Defense in der NBA stets auf einem höhreren Niveau sein wird. Sollte Honeycutt das nicht verbessern können, wird kaum Spielzeit für ihn abfallen.

Charakter

Tyler Honeycutt macht vom Charakter her einen sehr angenehmen Eindruck. Es gab keine Auffälligkeiten, was für ihn spricht. Im Sommer schuftete er an sich und seinem Wurf, was sich auch an den Statistiken beweisen lässt. Das zeigt, dass der Sommer bei ihm dafür benötigt wird, um wirklich Verbesserungen zu erzielen. Dass Honeycutt sein bestes Spiel der gesamten Saison (33 Punkte und 9 Rebounds) gegen die Kansas Jayhawks hatte, spricht für ihn, allerdings blieb er in anderen Top-Spielen wie zum Beispiel gegen Villanova oder Washington blass.

Draftaussichten

Der 20-Jährige wird es schwer haben, als Lottery-Pick gezogen zu werden. Wahrscheinlicher ist es, dass sich ein Team rund um den 20. Pick dazu überwinden wird, den talentierten Swingman auszuwählen. Insbesondere sein großes Potenzial wird ihm dazu verhelfen, in dieser Region gedraftet zu werden. Von nun an kann er sich nur noch durch positive Leistungen in den Draft-Workouts empfehlen.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar