Draftprofile 2011

Kyle Singler

Datenblatt

Name: Kyle Singler

Position: Small Forward

[xrr rating=1/4] (Rollenspieler)

College: Duke Blue Devils

College-Erfahrung: Senior

Skills

Kyle Singler ist der Inbegriff des intelligenten Spielers. Er macht wenig falsch, hat ein ausgeprägtes Spielverständnis, kennt die Bewegungsabläufe der „Basics“ aus dem FF, sieht das Spielfeld, liest das Spiel, bewegt sich bei seinen Moves flüssig und hat eigentlich alle Aspekte des Basketballspiels verinnerlicht. Folgerichtig ist Singler ein sehr flexibler und vielseitiger Spieler. Sein Wurf fällt sowohl aus der Mitteldistanz als auch bis zur Dreierlinie. Zu guter Letzt zeigte Singler bei den Blauen Teufeln, dass er ein kampfstarker Leader sein kann, der auch in entscheidenden Spielsituationen das Heft in die Hand nehmen kann.

Bei all’ den Dingen, die Singler solide bis gut beherrscht, stellt sich die Frage, wo seine eigentlichen Stärken liegen. Allrounder ist in vielen Fällen nur ein Euphemismus des Nichts-wirklich-gut-Könners. Dies könnte erst recht ein Problem werden, wenn man bedenkt, dass Singlers körperlichen Bedingungen suboptimal sind und er in punkto Athletik, Dynamik, Kraft oder Antritt vielen Spielern – gerade in der NBA – unterlegen ist. Was ist, wenn Singler auf Gegenspieler trifft, die hinsichtlich der technischen Fähigkeiten ebenbürtig, aber athletischer und stärker sind? Die defensiven Probleme sind dabei ebenfalls inklusive.

Charakter

Singler ist einer der Hauptgründe für den Erfolg der Basketballakademie aus Duke in den letzten drei Jahren und wird für seinen Charakter auch oftmals von Mitspielern gelobt. Des Weiteren scheint er ein leichter Umgang zu sein. Er gilt als Lokalpatriot und Publikumsliebling, der dem ersten Teil des „think globally, act locally“-Credos jetzt tatsächlich in der NBA nachgehen sollte.

Draftaussichten

Singler ist ein weit, wenn nicht gar fast fertig, entwickelter Spieler und darüber hinaus der Typ, den NBA-Trainer gerne in ihren Reihen haben. Singler macht vieles richtig und ist pflegeleicht, was heißt, dass er in jedem Teamgefüge etwas Positives beitragen kann. All’ das sollte schon für viele General Manager Grund genug sein, ihn vor Ende der ersten Runde zu wählen. Der Dukie scheint eine sichere Wahl; man weiß, was man bekommt.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar