Draftprofile 2011

Alec Burks

Datenblatt

Name: Alec Burks

Position: Shooting Guard

[xrr rating=1/4] (Rollenspieler)

College: University of Colorado

College-Erfahrung: Sophomore

Nach der knappen Entscheidung des NCAA Tournament Kommittees gegen die University of Colorado blieb für Alec Burks nach einer starken Saison nur das NIT. Dabei verlief die Saison mehr als positiv für den Sophomore. Er konnte sich sowohl bei den Punkten (20.5), Rebounds (6.5) als auch den Assists (2.9) verbessern und wurde zum absoluten Anführer seines Teams, welches mit einer Bilanz von 24-14 Sechster der BIG-12 Conference wurde.

Skills

Burks kann sehr gut isoliert punkten, da er mit beiden Händen in der Lage ist, gleich gut abzuschließen. Dies beweist die Tatsache, dass der 19-Jährige gleich oft sowohl rechts, als auch links zum Korb geht. Direkt am Korb trifft er starke 59 Prozent seiner Würfe. Sein sehr schneller erster Schritt macht es für den Defender enorm schwer, vor ihm zu bleiben. Auch in Transition hat der Guard seine Qualitäten unter Beweis gestellt. All diese Fähigkeiten helfen ihm im Fastbreak. Seine Ballhandling- und Athletik-Skills verhelfen ihm zu einem klaren Vorteil gegenüber seinen Kontrahenten. Diese werden auf dem nächsten Level jedoch nicht mehr so auffällig sein. 7.9 Freiwürfe pro Spiel sind eine starke Quote und unterstreichen das starke Spiel in der Zone. Dass er Wurffouls mit einer Quote von 82.5 Prozent bestraft, rundet das Paket ab.

Seine hervorragende Athletik vereinfacht es ihm, beim Rebound zu dominieren. Er ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der beste Rebounder unter den Guards in der diesjährigen Draft.

Auch wenn Burks nicht der Passer vor dem Herren ist, hat er durchaus gute Ansätze gezeigt. 2.9 Assists im Schnitt sind nicht überragend, allerdings findet der Shooting Guard den offenen Mann, wenn es darauf ankommt. Insbesondere wenn die Help Defense unter dem Korb aushilft, ist dies der Fall.

Seine große Schwäche ist der Sprungwurf. Nur 30.8 Prozent der Jumper fanden in der vergangenen Saison das Ziel. Dabei ist das größte Problem, dass Burks kaum Würfe aus dem Dribbling trifft, obwohl er sich diese ausgezeichnet erarbeiten kann. Der 1.98 Meter große Athlet bringt seinen Körper dabei einfach nicht in die richtige Haltung bzw. findet keine Balance. Das führt dazu, dass diese Würfe sehr unkonventionell aussehen und eben nur selten erfolgreich sind. In seinem Arsenal ist der Jumpshot die letzte Option, wenn er realisiert, dass der Weg zum Korb nicht möglich ist.

In der Verteidigung hat Burks große Probleme im direkten Duell mit seinem Gegenspieler. Diese dürften in der NBA umso größer werden, da die Dwyane Wades und Kobe Bryants der Liga deutlich stärker als der Durchschnitts-NCAA-Zweier sind.

Charakter

Alec Burks war der Hauptfaktor für die grundsätzlich gute Saison der Buffaloes. Als Anführer trat er selbstbewusst, aber nicht überheblich auf. Jedoch gab es Probleme, wenn er offensiv sein Spiel nicht aufziehen konnte und vermehrt aus Frustration schlechte Sprungwürfe nahm.

Draftaussichten

In der sehr schwachen Draft dürfte Burks aufgrund seines eher raren Skillsets mit Glück in die Top 10 rücken. Positionsbezogene Probleme dürften bei ihm nicht auftreten, was ein klarer Vorteil für ihn ist. Aufgrund seines Ballhandlings, der Stärke beim Rebound und der Fähigkeit, in Korbnähe zu scoren, ist er trotzdem vielseitig einsetzbar. Sowohl der enorm schwache Wurf als auch die nicht ausreichende Defense wird ihm aber den Sprung zu einem guten NBA-Spieler verwehren.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Schreibe einen Kommentar