Boston Celtics, Philadelphia 76ers, Wired

Markelle Fultz auf dem Weg nach Philadelphia?

Go-to-Guys Wired #185

Emergency-Pod! Die Sixers traden für den ersten Pick in der Draft und geben den Celtics ihren dritten Pick sowie einen weiteren Lottery Pick. Wer hat sich hier richtig entschieden? Aus welcher Sicht war der Trade ein Fehler? Host Dennis Spillmann berät mit College-Experte Tobias Berger und NBA.-Redakteur Julian Lage, welches Team als Sieger aus dem Trade gehen könnte.

Wenn dir unser Podcast gefällt, abonniere diesen auf iTunes und lass uns eine Bewertung da. Vielen Dank!
Youtube-Süchtige finden alle Podcasts auch auf unserem Youtube-Channel.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

7 comments

  1. kdurant35

    Sehr schöner Pod.

    Was die 76ers angeht hätte ich diesen Deal auch gemacht. Philly hat jetzt ihren Kern und kann im letzten Sommer vor Embiids Vertragsverlängerung gezielt drumrumbauen.

    Wie im Boston Forum mitte Mai schon angedeutet hab ich mit dem Boston Trade keine Probleme wenn das was folgt stimmt. Macht man diesen Trade dagegen nur weil man Jackson,Ball,Tatum etc ähnlich gut findet hab ich Bauchschmerzen. Natürlich ist es dann viel besser als einen von denen an 1 zu picken. Aber ich würde diese Einschätzung zumindest nicht teilen. Dann bleibt nur zu hoffen das Ainge recht behält oder der andere Pick einschlägt.

    Wiedersprechen muss ich Julian was der Widerspruch Butler Trade Maxdeal angeht. Das passt vom Konzept schon wenn das Timeing stimmt. Boston könnte jetzt Maxcap kreieren (auch wenn bei meiner Kalkulation inkl Zizic rund 150 000 bei einem 101 Mio Cap fehlen :-); aber das genaue Cap steht ja noch nicht fest). Dann müsste man sich mit Chicago auf einen Trade einigen, diesen aber erst im August durchziehen (siehe Wiggins/Love). Dann könnte erst Griffin/Hayward per Maxdeal geholt werden, der dritte Pick verpflichtet werden und 30 Tage später z.B. im Paket mit Bradley oder Crowder+Rozier getradet werden. Dann zählt das Gehalt des dritten Picks nämlich in die Rechnung. Also defintiv sehr spannende Möglichkeiten.

    Ganz interessant find ich die Protections. Hab gerade mal den Mockdraft von 2018 angeschaut. Stand HEUTE (natürlich sehr verfrüht) steht mit Doncic genau ein Spielertyp vorn der zum jetztigen Kern der 76ers gut passen würde. Dahinter dann Combo-F und Bigs bis Position 7. Also diejenigen, die vom Fit gar nicht zu Philly passen, aber genau den größten Need der Celtics abdecken. Selbst wenn 1-2 Bigs schwächeln passt das gut mit den Protections. Zufall????????

  2. Julian Lage

    Der Salary Cap war in erster Linie ein Argument für die Timeline, also dagegen, dass sie jetzt gleich noch mal traden. Wäre jetzt schon irgendwas mit den Bulls oder Pacers vereinbart, das vor dem Draft laufen soll, wäre das finanziell komisch. Wenn sie wirklich den nächsten Schritt machen können mit FA+Trade, dann auf jeden Fall auf die von dir vorgeschlagene Weise. Dank neuer Trade-Regeln müsste das jetzt auch mit relativ wenig ausgehendem Gehalt gehen…

    Mein Punkt ist in erster Linie, dass ich nicht verstehe, wieso sie den Trade jetzt schon gemacht haben. In dem von dir angesprochenen Szenario hätten sie die Draftrechte ja auch erst am Draftabend tauschen können, was den Celtics mehr Sicherheit gegeben hätte.

  3. Danny Bronson

    Von mir auch Daumen hoch!

    Bin ebenfalls der Meinung, dass der Deal aus Phily-Sicht ein No-Brainer ist. Die Aufstellung mit zwei möglichen primären Ballhandlern finde ich, im Gegensatz zu Julian, eigentlich sehr attraktiv. Mir hat bei der Anspielung einer beiden Ballhandler habe keinen Wurf (Simmons), das Beispiel LeBron/Wade aus der Miami-Zeit gefehlt. Das Niveau ist natürlich nicht das Gleiche, jedoch von den Spielertypen her passend. Wade hat glaub ich mal in einer Saison neben LeBron ganze 0,5 Dreier pro Spiel genommen. Je nach Minuten-Verteilung kann das ganze sehr wohl funktionieren. Wobei das Thunder-Beispiel von Dennis auch treffend war…

    Bei den Celtics denke ich ähnlich wie Julian, dass der Kings-Pick noch sehr attraktiv werden könnte. Die Kings sind ein riesiger Haufen Mist, da springt in 2019 sicher ein extrem hoher Pick raus – rein von der Platzierung her eher First als Third mMn. Als Fan der C´s würde ich hoffen, dass der Lakers-Pick nächstes Jahr außerhalb der Plätze 2-5 landet. Der BKN-Pick nächstes Jahr und der Kings-Pick ´19 hören sich schon extrem gut an.
    Die Optionen – auch mit den Anmerkungen meines Vorredners (kd35) – sind hat echt einzigartig für ein Team mit solch guten Voraussetzungen. So viel Möglichkeiten auf dem FA-Markt und DIESEN Picks, das ist wirklich kaum zu glauben. Könnte ein Win-Win-Deal werden, wenn Bostons Plan (wie auch immer dieser aussieht) aufgeht.

    Ein Gedanke noch zu Fultz bei Boston. Was genau hätte er Boston mit diesem Kader gebracht? Auch wenn er All-Star Potenzial hat. Kann er sich in solch einem Kader zu einem solchen entwickeln? Müsste dann nicht IT4 weg? Leider auch nicht erwähnt worden. Die mögliche Entwicklung von Fultz bei Boston hätte mich schon interessiert. Vor allem wenn tatsächlich noch eine Hayward/Butler Verpflichtung gelungen wäre.

    Die Definitionen zu Superstar/All-Star/Starter von Tobias finde ich auch sehr gut. Gefällt mir echt. Auch die Begründung warum Fultz kaum Bust-Potenzial hat ist sehr gut nachvollziehbar – kauf ich ihm ab.

  4. kdurant35

    Alles klar. Dann hatte ich das falsch verstanden.
    Mit dem Timeing versteh ich. Denke jedoch, dass das ganze so kompliziert ist, dass es verschiedne Szenarien geben muss. Da man mit Hayward/Griffin erst ab Juli verhandeln kann, muss der Draft zuerst absolviert werden. Macht das ganze natürlich schwierig, denn man kann schlecht für z.B. Chicago draften, wenn man einen späteren Trade von der Entscheidung der FAs abhängig macht. Wirlicher Timeingvorteil wäre dann auch der Donnerstag nicht.

    WENN man Win-Now-Moves machen möchte ist dieser Deal mMn richtig. Fultz ist der Prospect den man in einem Superstar-Trade als Gegenwert haben möchte. Ich seh aber derzeit keinen auf dem Markt. Und ohne den wäre mit Fultz zu teuer. Die realistischeren Kandidaten haben aus meiner Sicht eher einen Tradevalue des dritten Picks, des Nets-Picks 2018 oder des Lakers/Kings-Picks plus “Kleinigkeiten” (also schwächere Picks oder Bradley, Smart etc.). So hat Boston zwei faire Tradevalues statt einen, der zu hoch ist (wie gesagt meine Einschätzung).
    Geht man langfristig auf die Jungen hoffe ich als Boston Fan nur, dass die Scoutingabteilung ihren Job gemacht hat. Denn dann fänd ich es sehr gewagt auf Jackson/Ball/Tatum plus Ungewissheit anstatt auf Fultz zu setzten.

    Das neue CBA dürfte aber meines Wissens keine Auswirkung auf einen Butler Deal haben. Es wurde doch nur die 150% Regel für nin-Tax-Teams durch 175 ersetzt. Und die galt eh nur wenn das rausgehende Gehalt maximal knapp 10 Mio beträgt. Damit kommt man aber nicht auf die gut 18 für Butler. Also gilt weiterhin ausgehendes Gehalt plus 5 Mio. Oder hab ich da was verpasst?

  5. Julian Lage

    Danke für eure ausführlichen Rückmeldungen!

    Der Unterschied ist, dass a) Guards ne andere Gravity in Sachen Cuts, Drives usw. entwickeln können und b) Simmons andere Gegenspieler hat. Wade war bzgl. a) einer der besten, da gab es mal Tracking-Daten dazu. zu b): Bei Simmons besteht die Gefahr, dass dauerhaft ein gegnerischer Big in einer sehr guten Help-Position in Zonennähe geparkt wird. Wenn z.B. Giannis (als realistischer Langzeit-Konkurrent im Osten) immer Free Safety spielen kann, wenn Simmons nicht den Ball in der Hand hat, stellt das sicher ein Problem dar.

    Der Donnerstag hätte keinen Timingvorteil in Bezug auf die Free Agents, sondern auf den Draft selbst. Die Cs könnten abwarten, ob ihr Ziel auf 3 noch da ist oder vielleicht sogar weiter fällt. Mein Punkt ist: Den ersten Pick noch ein paar Tage zu behalten hätte den Wert sicher nicht reduziert, weil jedes Team an 1 Fultz genommen hätte. Also hätte der gleiche Trade eben auch passieren können, wenn die Sixers im Draft dran sind oder vielleicht, wenn der Draftee der richtige ist, später. Also müssen die Celtics noch irgendwas mit diesen Tagen vorhaben, auch wenn das vielleicht nur ein paar Workouts sind.

    Siehst du denn einen Win Now-Trade jenseits von Butler/George, der sich anbietet und der wirklich gegen die Cavs weiterhilft? Unter der Größenordnung können die Celtics es sich eigentlich momentan sparen. Und auf dem Level ist dann wie du sagst Fultz das passendere Asset.

    Hast Recht, die 5 Mio. Einschränkung gilt wohl noch: http://www.basketballinsiders.com/2017-nba-collective-bargaining-agreement-deal-points/

    Das heißt, die Änderung ist nur bis ~7 Mio relevant, wenn ich gerade richtig rechne.

  6. Poohdini

    Wie schon auf Twitter gesagt: Schöner Pod.

    Dennis hat IMO einen interessanten Punkt aufgezeigt. Eventuell stimmt es, dass man durch die Kombination von Simmons, Embiid und Fultz nicht schafft, den individuellen Output zu maximieren. Sprich: gesetzt den Fall, jeder einzelne hat das Potential, in die Riege von Harden, Kawhi, LeBron, Curry vorzudringen, so kann es sein, dass sie dies jetzt nicht erreichen, weil sie wahrscheinlich individuell Abstriche machen müssen.
    Nichtsdestotrotz ist das für eine Franchise aber die wahrscheinlichste Maximierung des Erfolgs.

    Passen die 3 zusammen? Ja, sehr gut sogar. Erstens: Man kann nie genügend Playmaking und Ballhandling haben, SOLANGE es mit genügend Shooting einhergeht. Wade, Rondo und Butler können alle nicht werfen, weswegen die Kombination ja so mies war (davon mal abgesehen, dass Rondo einfach nicht gut ist und Wade nicht mehr).

    Fultz sollte genügend shooting mitbringen, auch wenn Tobi zurecht noch Zweifel hat (Range, langsamer Release, FT%), aber es gibt auch genügend Indikatoren, die auf das Gegenteil hindeuten. Solange dies der Fall ist, kann Fultz Simmons beim Ballhandling entlasten und gleichzeitig off ball spielen. Er ist die erste Option, wenn Simmons sitzt.

    Wie Dennis auch gesagt hat, sollte Simmons aufgrund seiner geringeren off ball Gefahr der primäre Initiator sein, aber auch ein Fultz-Simmons-PnR ist vielversprechend, weil Simmons ein sehr guter Roll Man sein kann, der ja auch daraus nicht nur punkten, sondern auch kreieren kann.

    Ich denke, wir werden nächste Saison viel weniger Embiid-Offensive sehen. Ich meine, die Sixers Offense war trotzdem die schlechteste der Liga. Es wird wohl auch gesundheitlich für Embiid besser sein, eine nicht allzu hohe Last offensiv zu tragen. Lass Embiid v.a. defensiv brillieren….

  7. kdurant35

    @Julian

    Butler und George sind sicher die heißesten Kandidaten. Gerade der Preis von letzterem ist ja jetzt deutlich gesunken :-).
    Eventuell könnte Boston auch in einem Dreiteamtrade mit Indy/Cleveland für Love integriert werden (ob ich das gut fände weiß ich jedoch nicht :-) ). Wenn CP3 und Griffin gehen könnte DJ zum Verkauf stehen.

    Das interessante an der Situation ist ja, dass man trotz Trades noch zahlreiche Assets hat. Selbst wenn man nicht ganz auf Augenhöhe mit Cleveland ist (was ich natürlich bevorzugen würde) bleiben ja Picks um später nochmal nachzulegen. Im Unterschied zu den Clippers (wenn die mit allen verlängern) wäre Boston ja in keiner Sackgasse.

    Was das Timeing angeht hast du natürlich recht, wenn man sich auf einen festlegt. Wenn dieser Deal jedoch unabhänig davon gemacht würde, wer an zwei gezogen wird, gewinnt man nun halt etwas Zeit um in alle Richtungen zu Verhandeln. Die 5 Minuten zwischen den Picks sind ja schon recht knapp.
    Was wir ja auch nicht wissen: hätte Philly vielleicht runtergetradet wenns zu keiner Einigung gekommen wäre. Gerüchte über einen Trade mit den Kings gab es ja auch. Hier wissen wir einfach zu wenig um das zu beurteilen.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben