Podcast, Sacramento Kings, Wired

NBA Previews 16/17: Sacramento Kings

Go-to-Guys Wired #152

Die Kings haben zum 9. Mal in 10 Jahren einen neuen Coach. Auch im Kader hat sich einiges getan, mit der Addition von Veteranen sowie einigen Rookies. Doch wie wird die Rotation aussehen? Welcher der Spieler könnten DeMarcus Cousins helfen, die Kings endlich wieder Richtung Playoffs zu führen? Wird die Defense besser? Das und mehr diskutiert Host Jonathan Walker mit den Redakteuren David Krout und Artur Kowis.

Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf iTunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren Youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

6 comments

  1. Avatar

    STAT

    Ich sehe die Kings nach wie vor sehr kritisch. Vielleicht sogar noch negativer als sonst. Der Backcourt ist für mich im Vergleich zur Konkurrenz eine Katastrophe. Rudy Gay ist halt Rudy Gay und dazu hat er offensichtlich keine Lust mehr. Großes Fragezeichen. Dann kommt dieser Logjam auf den großen Positionen. Cousins habe ich immer verteidigt und habe es auf die Franchise und auf das Umfeld geschoben. Ich weiß nicht ob ich mir das zu einfach gemacht habe, bei allem Potential das er hat. Nach 6 Jahren Cousins und all den Geschichten bin ich mir nicht mehr sicher, ob Cousins nur das Opfer ist. Vielleicht ist er Teil des Problems. Seine Aussetzer auf dem Court lassen bei mir alle Alarmglocken läuten. Zudem finde ich sportlich ein absolutes KO-Kriterium bei Cousins, nämlich seine Effizienz. (Kings: ORtg 106 / Cousins: ORtg 103)

    Sicher wir finden Gründe warum das so aussieht.
    – extrem hohe Usage
    – schlechte Mitspieler
    – schlechtes Coaching
    – ach sagen wir einfach die Kings (mal wieder! :?)

    Trotzdem erwarte ich von einem Spieler der das Schild Superstar/Top10-Player um den Hals trägt, mehr positiven Impact. Damit meine ich nicht nur den sportlichen Teil, sondern auch den Teil der (Eigen)verantwortung. Bei beiden fällt Cousins bei mir durch. Mir ist es inzwischen zu einfach immer alles nur auf andere zu schieben, auch wenn ich verstehen kann, wenn man auf diese Franchsie keine Lust hat. Man liest es heraus. Ich halte ihn mittlerweile wirklich für überbewertet.

    Die vielen fragwürdigen Charaktere im Team machen es nicht besser. Wie man überhaupt noch Ty Lawson diesem Team dazu addieren kann, ist mir ein völliges Rätsel. Ich habe das Gefühl, dass die Kings in einem Prozess der Selbstzerstörung sind. Lawson ist doch das beste Beispiel dafür, wie man mit dem Feuer spielen kann. Man weiß eh wo die Probleme liegen und holt sich potentiell ein weiteres Problem hinzu. Für mich völlig unverständlich. Konfliktpotential ist mal wieder im hohen Maß vorhanden. Wenn die ersten 10 Spiele in die Hose gehen, kann ich mir vorstellen das die Kings sofort implodieren.

    Mit den gedrafteten Spielern kann ich auch nichts anfangen. Papagiannis muss in der Preaseason äußerst schwach gewesen sein. (natürlich nicht überbewerten!)
    Ich schreibe junge Spieler generell nicht vor Ablauf von 2 Jahren ab, aber man muss nur mal Chriss und Papa vergleichen. Chriss hat sein Potential bereits mehr als angedeutet. Von Papa war genau das Gegenteil der Fall. Hinzu kommt auch noch das Chriss in Sacramento geboren ist. Hier hätte man eine schöne Story kreieren können. Außerdem sehe ich Chriss, zumindest theoretisch, als guten Fit zu Cousins. Bogdanovic, keine Ahnung. Vielleicht mal ein guter Backup. Die gibts in der NBA wie Sand am Meer. Labissière hatte ich auch auf dem Zettel, aber auch hier stellt man sich die Frage warum er soweit nach unten durchgereicht wurde. 29 NBA-Teams werden es wissen, die Kings wohl eher nicht. Chronisches Kopfschütteln. Im Namen der Suns bedanke ich mich für Chriss. Ich werde aus dieser Franchise nicht mehr schlau. In meinen Augen ein furchtbarer Trade für die Kings.

    Playoffs sehe ich selbst im Best Case nicht, obwohl ich nicht sagen kann was der Best Case überhaupt ist. Die Kings sind IMO maximal nur knapp vor den Lakers und Suns anzusiedeln und selbst da bin ich mir nicht mehr sicher. Wenn Cousins mit so einer irren Usage weiter macht/machen darf, führt er die Kings wieder erfolgreich in die Lottery.

    Das einzige Positive ist wirklich der neue Coach. Vielleicht kann er da positiv Einfluss nehmen. Aber ob Joerger ein Zauberer ist, wage ich zu bezweifeln. Da helfen nur noch Harry Potter und Gandalf.

  2. Avatar

    Coach K

    @ Stat sehr starker Beitrag.

    Persönlich finde ich das es insgesamt falsch war Big Man zu draften, wenn ich Probleme auf den kleinen Positionen bzw. auf der 3 mit Gay habe. Dieser wird bestimmt schon vorher verlauten lassen das er weg will.
    Ich würde mich mal freuen wenn man mit Divac reden könnte warum er so viele Big Man draftet wenn er alleine schon drei Center hat mit Cousins, Koufos und WCS (der kann auch PF spielen das ist mir klar). Das einzige verrückte was mir dazu einfällt ist das er versucht einen neuen Trend zu gründen. BIG Ball.

    So lange der Inder an der Macht ist wird das nichts mit den Kings.

  3. Avatar

    lemanu

    ich sehe die offseson der kings nicht ganz so kritisch wie ihr.
    sicher ist es seltsam nocheinmal 2 bigman zu draften ber skal und papagiannis werden erst inein paar jahren echte nba rotationsspieler sein (wenn überhaupt), wie die meisten rookies in der range.
    will man jetzt in die playoffs (und das muss man wenn cousins bleiben soll) dann hilft ein rookie SF auch nicht viel. ist koufos dann noch ein king? weiß man nicht.. labissierre und wcs passen vlt ganz gut neben cousins.
    papagiannis hätte ich auch nicht genommen (eher den pick nicht getradet und taurean prince gewählt also eigentlich ähnlich wie du. chriss scheint mir von der persönlichkeit kein guter fit zu cousins und den kings) aber das ist halt ein projekt für die zukunft dass sehr früh gezogen wurde. niemand weiß ob cousins oder koufos noch in scramnto sind wenn er in 2-3 jhren hoffentlich für 20min/g bereit ist. skal war dann ein prospect zu dem man so spät nicht nein sagen konnte. wären die draftpositionen von labissiere und papagiannis vertrauscht gäbe es wahrscheinlich viel weniger kritik.

    sonst finde ich die verpflichtungen von soliden veteranen mit (nachgesagter) top persönlichkeit wie temple, tolliver, barnes wichtig und den richgtigen schritt um die franchise zu stabilisieren, auch wenn diese teilweise überbezhlt werden mussten (wie bekommt man sonst schon vernünftige spieler zu den kings :D). immerhin ist man kein super langfristiges risiko gegangen.
    afflalo ist kein top spieler aber ein profi und ein klares upgrade zum letzten jahr.
    gay mag keinen bockmehr haben auf die sacramento, aber auch er ist ein veteran, der sich nicht zu schulden hat kommen lassen und der für seinen letzten großen vertrag vorspielt.

    joerger ist vlt der bestmöglich coach um das team mit cousins doch noch auf den richtigen weg zu bringen.

    talent ist da – schon zu merken daran, dass selbst letztes jahr ein plyoff platz lange in reichweite war, obwohl coach und team nicht zusammenstanden, ein system gespielt wurde dass nicht zum personal passte, der effort gefehlt hat am defensiven ende (rajon rondo!) usw.

    wenn joerger das team erreicht ist in playoffplatz möglich. ich sehe sacramento auf augenhöhe mit new orleans, dallas, memphis und minnsota die um den letzten playoffplatz im westen kämpfen, uch okc und houston sind nicht völlig außer reichweite für diese teams.

  4. Avatar

    STAT

    Kannst du da vielleicht näher drauf eingehen? Außer das Chriss ein Arbeitstier sein soll und extrem an sich arbeitet hat man aus PHX noch nichts gehört oder gelesen. Wird Chriss ein schwieriger Charakter nachgesagt?

  5. Avatar

    abcd12

    Da bin ich bei dir. Von den Rookies mal abgesehen (jetzt nur vom Fit, das Talent ist imho nicht zu bewerten im Moment), waren die Verpflichtungen der Veteranen durchweg okay und das Team sieht generell besser aus als letztes Jahr finde ich. Auch vom Coaching sollte man mit Joerger einen Schritt nach vorne machen, aber so wahnsinnig viel erwarte ich da eigentlich nicht, da man ja mit Malone auch schonmal einen vernünftigen Coach (mit dem auch Cousins zurechtkam) hatte und trotzdem deutlich mehr als die Hälfte der Spiele verlor. Ob alle Maßnahmen reichen das Talent von Cousins zu kultivieren und in Siege umzumünzen, das ist halt die große Frage. Aber ich sehe das Team generell schon verbessert verglichen mit letztem Jahr. Gay sollte zudem allen Grund haben sich richtig reinzuhängen, denn schließlich will er in der kommenden Offseason seinen letzten großen Vertrag abgreifen.

  6. Avatar

    lemanu

    sagen wir ein etwas unreife und ehr emotionale prsönlichkeit. in keinsterweis faul, oder ein schlecht kerl, aber anscheinend ist er relativ schnell frustriert, wenn es bei ihm (oder mitspielern) nicht läuft und lässt es zu, dass sich dies auch in seiner körsprache audrückt. muss nicht unbeingt schlecht sein gut gechannelt kann emotionalität ja auch ein ansporn sein. nur neben cousins und bei den kings ist es vlt nicht das richtige.
    (beziehe mich da va auf predraft scouting rports zb mike schmitz von draftexpress, kenne ihn nicht gut und habe ihn in der preseason nicht verfolgt. jeder kann ja auch schritte in seiner persönlichkeitsentwicklung machen gerad wenn sich ds ganze leben um einen rum auch so massiv verändrt)

    zu malone zeit muss man sagen, dass das team ja über .500 war als cousins ichdiese meningitis zugezogen hat. in der vorauszusehend folgenden schwächeren zeit wurd malone dann sofort entlassen.
    (bei einer bilanz von 11/13)
    die saison davor 13/14 , cousins 3te war nichts aber da war boogie klar noch nicht so weit (17P, 52%TS) und nach cousins, gay und thomas waren die minuten leader mclemore, vasquez, derrick williams, john salmons und jason thompson damit kann man nichts erreichen.

    das ist jettzzt klar das talentierteste team mit dm besten coach, cousins hat die bisher besten chancen auf die playoffs. wenn es dieses jahr nichts wird folgt wohl ein trade


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben