Atlanta Hawks, Podcast, Wired

NBA Previews 16/17: Atlanta Hawks

Go-to-Guys Wired #141

Obwohl quasi lediglich Carroll durch Bazemore in der Rotation ersetzt worden war, enttäuschten die Hawks 2015-16. Im Sommer folgte nun der Umbruch, Dwight Howard kehrt heim, Dennis Schröder bekommt das Ruder in die Hand gedrückt. Was ist von den Moves zu halten? Sind sie der richtige Weg, um den Spagat zwischen Re-Tool und Playoffs zu schaffen? Jonathan Walker diskutiert mit Artur Kowis und Pod-Rückkehrer Dennis “Chef” Spillmann.

Wer keine Folge des Podcasts verpassen will, abonniert diesen einfach auf iTunes.

Ihr könnt den Podcast entweder über unseren youtube-Channel oder direkt unter diesem Post hören. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

3 comments

  1. Poohdini

    Starker Pod, aber so ist das halt, wenn das beste Pod-Gespann zusammenfindet. Ihr habt die Hawks ziemlich minutiös seziert und analysiert und ich war nach dem Pod weniger überzeugt als vorher.

    Die große Hoffnung muss halt die Defensive sein, aber man kann schon glauben, dass das letzte Jahr ein wenig fluky war (also ein kleiner Ausreißer). Dennoch ist mit mehr Schröder und Howard nicht davon auszugehen, dass die Defense schlechter wird. Evtl kann man die Effizienz doch halten.

    Die Offense kann aber fast nicht besser werden, ich erwarte eher, dass sie schlechter wird. Deshalb würde ich auch under gehen und erwarte auch eine 0,500 Saison. Mich überraschte, dass ihr beim O/U doch so unsicher wart.

    Mein Pick für overrated wäre nach dem Pod auch Dennis Schröder. Die Rezeption in Deutschland ist eine durchweg positive und er ist quasi All Star in the making. Ich meine, ich hab mich vorher nicht für Schröder interessiert, aber was ihr im Pod sagt, klingt ja noch schlechter als befürchtet.
    Kein Wurf, kann am Korb nicht abschließen trotz des guten Drives, zieht keine Freiwürfe, ORtg klar unterm Ligaschnitt. Und das obwohl er auch viel gegen Benchlineups und viel mit einem der besten Bigs der Liga.

  2. Avatar

    STAT

    Da schließe ich mich an. Das Schröder so positiv gesehen wird, ist für ein Land in dem Basketball eine sehr kleine Rolle spielt, aber fast schon verständlich. Das sich ein Spieler in der NBA durchsetzt bzw. überhaupt eine Rolle spielt, ist schon generell etwas Besonderes. Viele Menschen kennen die Komplexität des Spiels nicht und was alles damit zusammen hängt. Da schaut man halt auf den Boxscore und das war es dann. 15 Punkte und 6 Assists = guter Spieler.

    Sport 1 schreibt z.B. von einem "starken Ersatz-Duo" für Schröder und spricht von Delaney und Jack.
    Das sagt ja auch schon alles bezüglich der Reflektion von Basketball vieler Medien hier in Deutschland aus.

  3. Jonathan Walker

    |Author

    Wir haben doch ausschließlich beste Gespanne hier 8-)

    Danke, Phil.

    Jack ist so "stark", dass er mittlerweile entlassen wurde…


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben