Draftprofile 2016

Jaylen Brown

California Golden Bears

Datenblatt

 

Name: Jaylen Brown

Position: Wing

[xrr rating=1/4]  (Rollenspieler)

College: California Golden Bears

College-Erfahrung: Freshman

 

 

In seiner zweiten Spielzeit konnte California-Coach Cuonzo Martin aus dem vollen Schöpfen. Mit den Super-Freshmen Jaylen Brown und Ivan Rabb landete er den Jackpot! Während Rabb das Team auch in der kommenden Spielzeit verstärkt, entschied sich Brown für eine Profi-Karriere. California wird es richtig schwer haben, den Wing zu ersetzten. Sein Skillset ist zumindest ziemlich einzigartig im Draftjahrgang 2016.

Tools

Mit einer Größe von 6′ 5.25″ hat Brown eine solide Länge. Abgerundet wird sein Bodyframe durch einen robusten Körperbau und einer beeindruckenden Armspannweite von 6′ 11.75″. Sein Körper ist schon jetzt absolut NBA tauglich. 

Athletik

Athletische Werte des Flügelspieler wurden während des Combines nicht erfasst. Eine gute Entscheidung, schließlich hätten sie seinen Ruf als echten Modell-Athleten nicht weiter nach oben pushen können. Er gehört, ohne Zweifel zu den besten Athleten seines Jahrgangs.

Diese Athletik weiß es vor allem im Fastbreak zu nutzen. Dank seiner Schnelligkeit findet er den Weg zum Korb und den Abschluss sicher:

 

Noch weniger Chancen lässt er seinen Gegenspielern, wenn diese die Presse aufstellen. Er überpowert sie schlicht:

Durch seine Kraft ist er eine echte Waffe im Fastbreak. Zumindest auf College Niveau ist er schwer aufzuhalten:

Seine Stärke bringt er zusätzlich auch in Lowpost-Aktionen an. Für einen Wing verfügt er über ein ordentliches Postup-Game:

Abschlüsse mit Kontakt sind ebenfalls kein Problem. Aufgrund seiner Kraft, ist er nur schwer durch ein Foul zu stoppen:

Offen bleibt die Frage, wie sehr sich diese Stärke auf die nächste Ebene übertragen lässt. Ein weiteres Fragezeichen steht hinter dem Abschluss mit seiner linken Hand. Zu oft lässt er hier einfache Punkte liegen:

Ballhandling

Eines sei vorab klar gestellt: Jaylen Brown ist kein Primärer Ballhandler. Zwar könnten seine Drives auf gegenteiliges hindeuten, allerdings ist sein Handling zu schlecht. So mangelt ihm nicht komplett an Dribbling-Moves, sein Repertoire ist dennoch überschaubar. Szenen wie diese deuten sein Potential an:

Insgesamt gibt er jedoch nicht genug Acht auf den Ball:

Ebenfalls problematisch sind seine Passing-Entscheidungen. Er produziert dadurch noch zu viele Turnover:

Wie auch bei diesem Pass sind seine Entscheidungen beim Drive nicht immer die besten. Er muss dringend ein besseres Auge für den Mitspieler entwickeln:

Immer wieder produziert Brown Szenen, in denen er zu früh den Wurf nimmt:

Insgesamt lässt sein Spielverständnis noch oft zu wünschen übrig. So läuft er in dieser Szene quasi ins offene Messer:

Shooting

Während der Drive Browns gefährlichste Waffe ist, fällt der Wurf sehr holprig. Und auch seine (College-)Dreier- und Freiwurfqouten von 29 3P% und 65 FT% lassen gewisse Probleme erahnen. Optisch gibt er Wurf dasselbe Bild ab. Sein Release kommt spät und wirkt nicht rund:

Offene Würfe finden dennoch teilweise ihr Ziel. Man sollte ihn also nicht komplett blank stehen lassen. Zu große Lücken in der Defense kann er durchaus bestrafen:

Im Fastbreak sollte er jedoch weiter seine körperlichen Vorteile ausspielen und sich solche Würfe nicht herausnehmen:

Defense

Das größte (ungenuzte) Potential besitzt der Cal-Wing am defensiven Ende. Wie in der Offense ist hier sein Body und die Länge seiner Arme ein entscheidender Faktor:

Selbst im Duell mit größeren Gegenspieler scheut er keinen Einsatz. Er hält auch im Lowpost gut dagegen:

Im gleichen Maß spielt seine Schnelligkeit eine wichtige Rolle. Zusätzlich zu dieser kann man ihm im lateralen Bereich ebenfalls eine gute Fußarbeit attestieren. Durch diese ist er in der Lage seinen Gegenspieler vor sich zu halten:

Dass er über eine gewisse Instinkt verfügt, deutet er hier an. Mit schnellen Händen sorgt er hier für den Steal: 

Den guten Instinkt stellt er auch in der Fastbreak-Verteidigung unter Beweis. Anstatt auf den Steal zu gehen, wartet er hier schön ab und verhindert dann den gegnerischen Abschluss:

Primär sollte Brown in der NBA wohl den Flügel verteidigen. Dennoch wäre sicherlich auch ein Einsatz gegen Guards denkbar. Dank einer soliden Pick’n’Roll-Verteidigung sollte er dazu in der Lage sein:

Seine Closeouts können sich ebenfalls sehen lassen:

Insgesamt ist sein defensives Bild also schon ein sehr gutes. Er muss jedoch weiter daran arbeiten den Fokus hochzuhalten. Neben den gezeigten Szenen schaltet Brown defensiv zu häufig einen Gang runter. Diese Tendenz muss ihm ausgetrieben werden, wenn er auch auf NBA-Niveau elitär verteidigen will.

Spielervergleich

Die Naturgewalt, die von Jaylen Brown ausgeht, macht ihn zu einem extrem interessanten Spieler. Auch wenn er kein Ballhandler ist, sucht man im Jahrgang 2016 vergebens nach einem Spieler mit dem Körper und der Explosivität des Wings. Rein von den Anlangen erinnert Brown etwas an DeMar DeRozan. Es ist ihm also zuzutrauen, dass er vor allem durch seinen Driveeine der Top Scoring-Optionen eines Spitzenteams werden könnte.  Das wäre sicherlich der Best-Case. Sollten seine Probleme mit dem Wurf anhalten, wäre immerhin eine Rolle als defensivstarker Wing drin. Dank seiner Athletik könnte Michael Kidd-Gilchrist sein NBA-Pendant sein. Ein Worst-Case ginge eher in die Richtung Gerald Green. Heißt: seine Athletik bringt ihn in die Liga, doch um langfristig dort mitzuhalten muss er seinen Wurf weiterentwickeln.

Statsvergleich innerhalb der Draftclass

statsvergleichwings2016_720

Draftaussichten 

Viele sehen Jaylen Brown in den Top-5. Dank der Grundvoraussetzungen, die er mitbringt ist dies eine realistische Einschätzung. Allerdings nur deshalb, weil es hinter Ingram und Simmons an klaren Spitzenkandidaten mangelt. Auch wenn der Wing eher ein athletischer Scorer ist, bietet er eben die Chance an beiden Enden des Feldes einen Impact zu haben. Das macht ihn mindestens zu einem Top 10 Pick.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben