Draftprofile 2016

Buddy Hield

Oklahoma Sooners

Datenblatt

Buddy_HieldName: Buddy Hield

Position: Wing

[xrr rating=1/4]  (Rollenspieler)

College: Oklahoma Sooners

College-Erfahrung: Senior

 

20-12, 23-10, 24-11 und 29-8. In jeder seiner vier Spielzeiten an der University of Oklahoma konnte sich das Team um Buddy Hield verbessern. Das vierte Final Four in der Geschichte der Sooners spiegelt diese positive Entwicklung ebenso wider, wie die individuelle Leistung ihres Stars. In den vergangenen drei Jahren zeigte die Formkurve von Buddy Hield stets nach oben. So entwickelte er sich von einem soliden Starter zum Big 12-Conference Player of the Year (2015) und schließlich zum Wooden-Award-Winner (2016). Doch nicht nur diese starke Entwicklung ist es, die Hield für eine Vielzahl von NBA-Teams interessant machen könnte. Vielmehr sind es seine Shootingzahlen, die auf den Mann von den Bahamas aufmerksam machen. Diese waren in seiner letzten College-Saison sogar besser als die von College-Stephen Curry. 

Tools

Die körperlichen Voraussetzungen von Buddy Hield sind eher durchschnittlich. Seine Größe von 6’4″ solide, aber nicht überragend für einen NBA-Wing. Etwas besser sieht seine Armspannweite von 6’9″ aus. Diese kann sich durchaus sehen lassen.

Scoring

Die wohl größte Stärke des Flügelspielers ist sein Shooting. Seine 45,7 3P%, die er von hinter der Dreipunktelinie trifft, deuten darauf hin, dass er diese Starke auch auf sein NBA-Game übertragen sollte. In der Offense der Sooners wurde er dabei häufig als Ballhandler eingesetzt. Dabei bewies er immer wieder, dass er in der Lage ist, für sich selbst zu kreieren:

Doch auch sein Drive profitiert von seinem guten Wurf. Die Räume, die er so schafft, nutzt er mit Hilfe seines stark verbesserten Drives gut aus:

Noch gefährlicher wird diese Vielseitigkeit in der Transition Offense. Hier trifft er nicht nur seine Distanzwürfe, sondern attackiert auch Closeouts sehr gut. Mit 1,31 PPP in der Transition Offense liegt hier eine weitere Stärke des Wings. Probleme bereitet ihm allerdings noch das Absorbieren von Kontakt. Mit einem direkten Gegenspieler an ihm, tut er sich oft noch schwer erfolgreich abzuschließen:

Im Hinblick auf seinen Draft Stock sollte allerdings vor allem seine Fähigkeit als Spot-Up Shooter interessant sein. Dank seines schnellen Release und guten Fundamentals konnte er so in diesen Situationen 1,31 PPP auflegen. Und auch aus Screens kommend, können sich seine 1,25 PPP durchaus sehen lassen. Hield braucht also nicht wirklich den Ball in seinen Händen, um effizient abzuschließen.

Eine Rolle als Spot-Up-Option, ohne Ballhandling-Verantwortung wird er sicherlich bekleiden können. Wie groß seine NBA-Rolle werden wird, hängt davon ob, wie er sich in den nachfolgenden Punkten entwickeln kann.

Playmaking 

Gerade auf NBA-Niveau dürfte Hield so einige Schwierigkeiten haben, was die klassischen Ballhandler-Skills angeht. Bereits am College offenbarten sich gegen aggressive Verteidiger, welche Probleme ihm der Umgang mit dem Ball noch bereitet:

Das zeigen auch seine 4.9 Turnover, die er sich auf 100 Possessions leistet. 

Seine Länge erschwert es ihm zudem zusätzlich. Er ist nicht in der Lage das komplette Feld im Blick zu behalten. Gerade auch, weil er nicht der beste Passer ist, fällt es ihm daher insgesamt schwer seine Mitspieler einzubinden. In Pick’n’Roll-Situationen äußert sich diese Schwäche. Die Option den Abroller anzuspielen, nutzt er zu selten.

Aber auch hier zeigt sich wieder sein Ehrgeiz. Er will sich stets verbessern und ist mittlerweile immerhin in der Lage den freien Mann per Drive and Kick zu finden:

Eine weitere Schwachstelle ist sein ausbaufähiges Decisionmaking. Dieses äußert sich immer wieder in seiner Wurfauswahl. Obwohl der Wurf seine größte Stärke ist besteht die Tendenz, dass er in den Gunner-Modus verfällt und schlechte Abschlüsse forciert:

Defensive

Aufgrund seiner geringen Größe hat Hield auch defensiv einige Probleme. Und das trotz seiner soliden Armspannweite. Das größte Fragezeichen hinter seinem NBA-Stock ist damit seine Verteidigung. Kann er wirklich gegen größere Athleten aus der NBA mithalten? 

Gerade seine Grundlagen in der Verteidigung sind noch ausbaufähig. Große Gegenspieler nutzten gegen ihn ihre körperlichen Vorteile aus. Aber auch gegen schnelle Guards tut er sich schwer. Einmal geschlagen, kommt er oft nicht mehr in eine gute Verteidigungsposition: 

Weitere Probleme bei der Offball-Verteidigung ergeben sich aus seiner Helpside D. Zwar hilft Hield gut aus. Doch er tendiert auch hier zu schlechten Entscheidungen. Er lässt seinem eigenen Gegenspieler oft zu viel Platz und hilft zu sehr aus.

Gerade diese Schwäche in der Offball-Verteidigung wird es schwer machen seine defensiven Defizite zu verstecken. 

Mit seiner Wingspan könnte er sich dennoch zu einem soliden NBA-Verteidiger entwickeln. Und das obwohl er mit 22 Jahren bereits zu den älteren Draftees gehört. Man sollte nie die vorbildliche Einstellung außer Acht lassen, die ihn zum Gewinner der Wooden Awards machte. Es ist ihm also zuzutrauen, dass er sich trotz der defensiven Probleme zu einem guten Verteidiger entwickeln könnte. Auch wenn die Vorzeichen, mit den ausbaufähigen Grundlagen nicht gerade gut stehen.

Statsvergleich innerhalb der Draftclass

statsvergleichwings2016_720

Spielervergleich

Die gute Work Ethic, die Hield an den Tag legt, sorgt für eine schwere Einschätzung seines Spielertypens. Bei optimaler Entwicklung, sollte er es schaffen sich im Playmaking und Verteidigung zu verbessern, wäre eine Rolle in Richtung C.J. McCollum denkbar. Bedeutet ein Shooter der defensiv ein Faktor ist und gleichermaßen seine Mitspieler einbinden kann. Er könnte dann als zweite Offensiv-Option fungieren. Ein weiteres denkbares Szenario wäre eine Entwicklung in Richtung Jamal Crawford, in diesem Fall würde er die zweite Garde eines Spitzenteams anführen und dieses Instant-Offense von der Bank versorgen. Hield sollte sich aber mindestens in die große Riege an puren Shooter einreihen. Dann würde sein Name in einem Atemzug mit Spielern wie Anthony Morrow oder James Jones genannt werden. Dass er nach mehreren Jahren komplett aus der Liga verschwindet, scheint dabei unwahrscheinlich. Dank seines Shootings wird sich über einen längeren Zeitraum in der NBA halten können.  

Draftaussichten 

Gerade durch seine gute Tournament Performance ist Hield in der Gunst vieler NBA-Scouts in die Höhe geschossen. Ähnlich wie im vergangenen Jahr bei Justise Winslow gesehen, scheint eine Wahl in den Top-10 wahrscheinlich. Seine Qualitäten als Offball-Shooter machen ihn in der moderenen NBA für nahezu jedes NBA-Team interessant. 

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

20 comments

  1. Julian Lage

    Wie immer ein schönes Profil für einen der meiner Meinung nach spannendsten Spieler im Draft – nicht unbedingt, weil ich ihn für so gut halte (dafür sehe ich auch zu wenig College-BB), sondern weil seine Draftposition viel über die weitere Entwicklung der NBA aussagen wird…
    Mich würde interessieren, wieso ihr ihn so viel tiefer als die meisten Mock Drafts habt. Klar, sein einziges echtes Argument ist ja wohl der Wurf, was aber ein recht Gutes ist. Bei der Größe/Wingspan/Standing Reach würde ich mir nicht unbedingt sorgen machen, das ist z.B. Oladipo auch nicht besser dabei.
    Auch das Alter spricht natürlich nicht für ihn, aber da gibt es denke ich zur Zeit ein gewisses Umdenken. Dass 8 der Top 10 in MVP-Votes keine One and Dones sind, wurde ja recht ausführlich diskutiert.

    Auch wenn er wohl das Ballhandling/Playmaking nicht hat, würde mir Damian Lillard als sehr naheliegender Vergleich einfallen: Auch ein älterer, starker Shooter aus einem weniger großen Programm (oder tue ich den Sooners damit unrecht?) und erst ziemlich spät in der Lottery aufgetaucht. Die Defensivschwächen finden sich bei Lillard auch…

    Hield dürfte vermutlich allein deswegen nicht zu tief fallen, weil mehrere Teams der Top 10 einen NBA-fertigen Spieler wollen dürften. Aber was macht ihn eurer Meinung nach zu einem mittel- bis langfristig weniger interessanten Draftee als z.B. eure 7-10?

  2. Avatar

    abcd12

    Bin sehr gespannt auf Hields Karriere. Er ist einer der Spieler bei dem meine "Draftsensoren" anschlagen :mrgreen: . Er ist imho eine sehr vielversprechende Kombination aus dem richtigen Skill, Motor und Ehrgeiz. Ich bin mir ziemlich sicher, dass aus ihm mehr als ein Rollenspieler wird. Hängt natürlich auch davon ab, wo er landet. Sacramento Kings -> Game Over

  3. Avatar

    Coach K

    :mrgreen: :mrgreen: Ich denke das er aber auch in Sactown sich durchsetzen könnte. Sehe ihn vom Talent her ähnlich wie McLemore.
    Er weiß wo der Korb hängt und hat den 3er in der Werkzeugbox, da dieser immer wichtiger wird, denke ich er kann eine lange Karriere haben. Ich bin gespannt wie er sich in der Defense entwickelt.
    Die immer wichtiger wird, wenn man zum Beispiel sieht wie ein Klay Thompson sich dort entwickelt hat, kann ich nur sagen Hut ab.

  4. Avatar

    Coach K

    20min. Spielzeit oder was er bekommen hat letzte Saison. Für mich ist er damit ein guter Bestandteil der Rotation. Ein Star wird er aber niemals, dazu hat er nicht den Willen

  5. sidney95

    Ja, Weber State und Oklahoma zu vergleichen ist wie FC Buxtehude und Bayern München …

  6. Tobias Berger

    Danke für das Lob an Philipp.

    Kurze Frage: Was meinst du damit genau? Buddy war mit seinem kranken Shooting eine Art CBB-Curry dieses Jahr. Jetzt möchtest du sehen, wie die NBA das wertschätzt? Oder was ist deine Denke dahinter?

    Ich find’s schwer da jetzt irgendwas zu lesen. RJ Hunter war ein ähnlich interessanter Shooter. Devin Booker letztlich unterbewertet gewesen, wenn man sich das letzte Jahr ansieht. Umgedreht lagen die Kings zb mit Fredette und Stauskas gleich zweimal falsch.

    Jau Hield ist durch das Combine in meiner Wahrnehmung auch sprichwörtlich gewachsen. Alter ist immer so eine Sache, aber er kann ja in jedem seiner CBB-Jahre teilweise sogar krasse Verbesserungen aufweisen. Mache mir in der Hinsicht auch keinen Kopf. Work Ethic scheint zu stimmen. Interessanter Einwurf aber: Letztes Jahr galt Hield noch als später First. Er hat jetzt wurftechnisch nochmal klar draufgelegt, ja. Aber seine Dominanz muss schon irgendwie hinterfragt werden bzw. zu kleinen Stücken mit seinem Alter erklärt werden. Das muss in die Bewertung seines Outputs einfließen. Ich weiß nicht genau, wie nah Hield an seinem Leistungsmaximum ist, aber manche Bereiche scheinen ausgereizt. Dazu passt dein nächster Gedanke:

    Playmaking ist in dieser Hinsicht schon irgendwie wichtig. Das würde ich Lillard auch komplett geben und Hield hier als beschränkt bezeichnen. Buddys AST% ging seit seiner Freshmansaison runter, obwohl seine Gravity mit verbessertem Wurf zunahm. Komisch, dass er das nicht nutzen kann. Er ist bei 13 AST% für die Karriere. Lillard hatte am College 25,5 AST%. Das ist schon eine ganz andere Liga und ein Ausgleich, den man neben dem Wurf braucht. Verteidigung wäre mir bei einem Guard auch eher egal, weil es ja nicht so ist, dass Buddy gar keinen Bock hat.

    Sooners sind schon ein Top-Programm, auch wenn sie in erster Linie eine Football-Schule sind, btw.

    So und hier sind wir dann auch schon bei meinem größeren Problem. Könnten wir Hield Two-Way-Potential oder Playmaking prognostizieren, sähe er ganz anders aus. Aber ich sehe in ihm einen reinen Shooter. Schauen wir auf die letzten 10 Jahre Drafthistorie, bringt dieser Spielertyp eher Rollenspieler als Starter hervor: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1tuXaRW1GBvMlpZVSd4lHQ1TBQSoS0U-8a_MuBJN23Lg/edit?usp=sharing

    Buddy könnte die Ausnahme sein, klar. Andererseits, sehe ich ihn bspw. nicht so weit vor dem Kollegen Valentine und den möchte niemand in der Top 10 ziehen.

  7. Julian Lage

    Erstmal: Die Kings kann man nicht als Maßstab für irgendwas nehmen, denke ich ;) Wer weiß, was aus den Spielern bei einem besser funktionierenden Team geworden wäre.

    Ansonsten meine ich ziemlich genau das von dir angesprochene: Wie weit sich gerade extrem gutes 3P-Shooting zum Normalfall entwickelt oder zumindest zu einem weit verbeiteten, gefragten Skill. Ich denke, jeder der Hield draftet, redet sich ein, zumindest ‘Curry light’ zu bekommen. Booker dürfte ja die auch eher dafür sprechen, dass jemand Hield in der Top 5 nimmt.

    Grundsätzlich würde ich sagen, dass ein Spieler, der nur sehr gut Werfen und einigermaßen verteidigen kann, schon viel wert ist. Zumindest als Secondary Playmaker ist Hield ja auch denkbar, wie ich das verstehe.
    Letztendlich wird man sich von Hield das versprechen, was jetzt den Booker-Hype ausgelöst hat und Eric Gordon vor ein paar Jahren nen Max-Vertrag eingebracht hat – und das noch vor Curry-Zeiten. Oder, mal etwas ketzerisch gefragt: Was hat z.B. Ray Allen außer Shooting groß gebracht? Als Secondary Shooter sieht man Hield vermutlich nicht, wenn man ihn in der Top 10 ziehen will…

  8. Philipp Servatius

    |Author

    Auch von mir noch ein Dankeschön, für den Diskussionsanstoß!

    Tobias hat schon alles sehr gut auf den Punkt gebracht! Shooting ja, Playmaking/Defense eher nein. Auch wenn man es, nicht ausschließen sollte, dass er gerade in diesen beiden Punkten noch mächtig zulegen kann.

    Ihn nur auf Grund seines Shootings als Starter einzuordnen fällt da eben schwer. Und einen anderen wirklich elitären NBA-Skill hat er eben (noch) nicht.

    Zum Ansatz nochmal: Es geht uns ja nicht darum abzubilden, wo welcher Spieler gezogen wird, sondern um die Entwicklung. Ich glaube auch dran, dass Hield in den Top-10 weggehen kann! Gerade weil das Mittelfeld so eng zusammen ist.

  9. Julian Lage

    Ja, klar, darauf habe ich ja auch Bezug genommen oben: Er wird vermutlich schon deshalb früher weggehen, weil irgendjemand mit Zeitdruck lieber einen etwas älteren Spieler nimmt oder ein GM mit Blick auf seinen Job einen kompletten Bust vermeiden möchte.

    Die Posts vor Tobias’ habe ich vorher leider übersehen, nachträglich dazu noch: Wie schon angedeutet bin ich auch ziemlich skeptisch gegenüber den Kings, McLemore ist soweit ich weiß auch schon auf dem Trade Block. Es gibt kaum Teams, wo ich als Lottery-Rookie auf keinen Fall hinwollte, die Kings sind auf jeden Fall ganz oben…

  10. Tobias Berger

    Dass das ein weitgefragter Skill ist, steht außer Frage. Problem aus meiner Sicht ist, dass immer noch irgendwas dazugehört. Wenigstens etwas Dribbling oder so muss dabei sein. Hield ist zuzutrauen, dass er etwas liefern kann. Sehe aber nicht so richtig, dass er auf dem nächsten Level konstant für sich kreieren kann. Das wiegt mMn schwer. So wird aus Redick schnell ein Morrow. Finde, dass diese recht puren Shooter als Spielertyp mit den wenigsten Raum für Fehler oder Fehlentwicklungen haben.

    Mal abgesehen davon, dass es immer schwierig ist einen Pick mit einem Outlier-Spieler zu rechtfertigen, (Top 5-Shooter aller Zeiten?!) brachte Allen zu Peakzeiten genau das Playmaking, was mir bei Hield im letzten Jahr am College gefehlt hat. Hatte durchgängig rund 4 ApG, einmal sogar 23,3 AST%. Würde ihn auch als Slasher ein großes Stück besser sehen. Defense mag ich nicht zu vergleichen. Aber Prime-Allen würde man wohl als Primary Initiator einordnen, oder? Weiß nicht, ob Hield mit einer USG% von 25+ so effizient umgehen könnte.

    Booker überrascht, weil er plötzlich auch Pick’n’Roll laufen kann. Hat er bei UK nie gemacht. Gordon war als Freshman (114,7 ORtg bei 30 USG% + 2,2 3PM + 15 AST%) besser als Hield als Junior (112,3 ORtg bei 28 USG% + 2,7 3PM + 13 AST%). Schwierig das querzuvergleichen.

  11. Julian Lage

    Widerspreche dir da gar nicht im Detail – ich wollte nur darauf raus, dass es deutlich bessere als die genannten Spieler gibt, die mit elitärem Shooting und keinem anderen prägenden Skill auskamen. Bei Allen denkt man einfach nur ans Werfen, auch wenn er natürlich mehr konnte. Aber während z.B. Klay Thompson zumindest noch als überdurchschnittlicher Verteidiger gilt und Lillard als Playmaker/Ballhandler absolut brauchbar ist, könnte ich Allen jetzt keiner der beiden Richtungen primär zuordnen.
    Anders gesagt: Wenn man als Vergleich nur die Kategorie ‘Secondary Shooter’ nimmt, fliegen die besten Optionen sozusagen per Definition raus. Viele der Spieler aus der Liste wie eben Morrow sind ja nach Jahren in der NBA nicht viel mehr als man von Hield von Anfang an erwarten würde.

  12. Tobias Berger

    3-Pt Field Goals
    1. Stephen Curry ▪ GSW 402
    2. Klay Thompson ▪ GSW 276
    3. James Harden ▪ HOU 236
    4. Damian Lillard ▪ POR 229
    5. Kyle Lowry ▪ TOR 212
    6. Paul George ▪ IND 210
    7. J.R. Smith ▪ CLE 204
    8. J.J. Redick ▪ LAC 200
    9. C.J. McCollum ▪ POR 197
    10. Wesley Matthews ▪ DAL 189
    11. Kevin Durant ▪ OKC 186
    12. Trevor Ariza ▪ HOU 185
    13. Kemba Walker ▪ CHO 182
    14. Mirza Teletovic ▪ PHO 181
    15. Isaiah Canaan ▪ PHI 176
    16. Robert Covington ▪ PHI 170
    17. Isaiah Thomas ▪ BOS 167
    18. Rodney Hood ▪ UTA 161
    19. Kyle Korver ▪ ATL 158
    Kevin Love ▪ CLE 158

    Die Liste der erfolgreichsten Dreierschützen letztes Jahr. Der Kategorie "purer Wing-Shooter" (also kein zusätzlicher Playmaker, Two-Way-Flügel oder aber Big) und damit Hield wirklich ähnliche Spieler würde ich jetzt wohl nur JR Smith, Redick und Korver zuordnen. So viele Ray Allens, die nichts anderes können und sich nur über Shooting definieren, gibt es gar nicht in der Spitze. Mag damit zusammenhängen, dass ich einem reinen Shooter auch nicht die Minuten geben kann, wenn er nicht noch irgendwie anders etwas zu meinem Team beiträgt. Hield muss solch eine weitere Nische erschließen, um sicher vollen Impact haben zu können.

  13. Julian Lage

    Ob Hood oder Covington wirklich schon so viel mehr sind, könnte man diskutieren, aber ich finde gerade Redick als Beispiel sehr passend (ärgert mich glatt, nicht selbst draufgekommen zu sein ;) ). Sicher kein Stopper oder Playmaker (nur 1 Jahr mit mehr als 2,5 Apg), kann aber eigentlich alles zumindest brauchbar. Er hat denke ich auch einen ganz klar positiven Impact, wie eigentlicher jeder 40% 3P-Werfer ohne riesige defensive Schwächen.

    Ich denke, so was in der Richtung kann man als recht realistische Perspektive für Hield sehen. Das reicht vermutlich nicht, um ihn als 3. Pick zu rechtfertigen, aber als 6.-10. – wieso nicht?

  14. Tobias Berger

    Jo. Redick wäre auch mein Comp gewesen (Starter oder Roleguy für dich btw? Ist ja noch nicht lange vierte Kraft bei einem guten Team) und passt auch mit der Draftrange ganz gut. Er ging damals an #11 weg. Aber ich persönlich sehe ihn schon als "Better" Case für Hield an und deswegen wohl auch das tiefe Ranking von ihm. Hätte auch kein Problem damit, ihn in der Top 10 zu nehmen. Nach einem persönlichen Interview mit ihm, würde ich ihn dort wohl auch locker hinsetzen, nach den vielen Dingen, die man über sein Wesen so hört. Allerdings hatte ich das nicht. Muss hier auch klar sagen, dass sowohl Philipp als auch Limit ihn in der Top 10 hatten. Geht also alles auf meine Kappe.

  15. Julian Lage

    Redick ist ein klarer Starter für mich, er war gerade diese Saison eher 2. Option offensiv (Ausfall Griffin, DAJ extrem limitiert) und ist vermutlch defensiv weniger ein Störfaktor als Griffin (allein schon weil kein Big). Der 11. Pick ist aber denke ich nicht direkt vergleichbar, weil Shooting einfach noch nicht die Rolle gespielt hat vor ein paar Jahren.
    Andererseits muss ich dir Recht geben, wenn Redick zwar vielleicht nicht den Optimalfall, aber ein eher überdurchschnittliches Ergebnis darstellt, würde man vielleicht eher jemanden mit echtem 3&D-Potential nehmen. Mir würde es aber z.B. schwer fallen, am Ende der Top 10 einen Offense First (bis -Only) -Big (wie Pöltl oder Ellenson?!) zu ziehen. Auch von einem PG würde ich 3&D auf einem brauchbaren Niveau erwarten…

  16. Avatar

    abcd12

    Klar Redick war auf College-Ebene ein guter Distanzschütze, aber das ist imho auch so ziemlich das Einzige, was er mit Hield gemeinsam hat … naja vielleicht der Biss noch. Ich sehe da mehr Steph Curry als JJ Redick aus dem einfachen Grund, weil Hield zu großen Teilen selbst kreiert und trotzdem effizient abschließt. Das war und ist bei Redick nicht der Fall, der seine Stärken abseits des Balls hat. Daher ist meine Vermutung eher, dass bei Hield irgendwas zwischen, tja keine Ahnung, irgendein passabel reboundender Guard, der gut damit klar kommt für sich selbst zu kreieren (Jason Terry? OJ Mayo? Ben Gordon?) und Steph Curry herauskommt.

  17. Tobias Berger

    Um jetzt mal das Diskussionsfeld etwas zu öffnen. Wie sehr ihr denn Hield im Vergleich zu Jamal Murray dieses Jahr? Den haben wir ja weiter oben. Kommt ebenfalls fast ausschließlich über den Wurf, ist mMn aber näher an dieser Playmaker-Kaste. Komme drauf, weil ich bei ihm auch ben Gordon als einen der Comps angegeben hab. Terry gefällt mir auch in der Hinsicht.

  18. Avatar

    abcd12

    Murray geht eher in die Redick Richtung. Hat imho außerdem von einem sehr guten PG bei den Wildcats profitiert. Alles schreit Bradley Beal minus Rebounding, wenn ich mich mit ihm beschäftige …

  19. Poohdini

    Ich sehe es eigentlich auch so, dass Hield definitiv über Jahre in der Liga sein kann, weil er einen gefragten und wichtigen Skill hat. Das Problem ist viel eher, dass er am College ein Spieler war, der erste Option, Ballhandler und Chef auf dem Platz war. In der NBA wird er das aus genannten Gründen nicht sein können, weil sein Playmaking zu schlecht ist. Seine große Stärke, Dreier aus dem Dribbling, wird er gar nicht so nutzen können, weil er in der NBA nicht in solche Situationen kommen wird. Tobias hatte es im neuesten Podcast erklärt. Bei der gigantischen Aufmerksamkeit, die er genießt, müsste das Passing und Playmaking viel einfacher sein. Sein Spiel öffnet sich durch den Dreier, eigentlich.

    Deshalb stellt sich die Frage, welche Rolle er in der NBA überhaupt einnehmen wird. SpotUp-Schütze auf der Weakside? Ja, natürlich, aber dann ist er hier im Powerranking genau richtig eingeordnet. Wenn er lernt, wie Murray durch Screens zu laufen, kann es deutlich mehr werden. Insgesamt sehe ich, dass er sich eben in vielen Bereichen noch verbessern muss, um eine "Starter-Rolle" zu rechtfertigen: Defense, Playmaking, Off-ball-Bewegungen. Als reiner Schütze würde ich auch keinen hohen Pick investieren, auch weil er schon so alt ist. Shooter gibt es wie Sand am Meer. Diejenigen mit mehreren Skills sind die interessanten Spieler, die deutlich seltener sind.


Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben