Draftprofile 2016

Dragan Bender

Maccabi Tel Aviv

Datenblatt

Name: Dragan Bender

Geburtsdatum: 17.11.1997

Größe: 7‘1‘‘

Gewicht: 216 lbs

Spannweite: 7‘2‘‘

Position: Big

Team: Maccabi Tel Aviv (Israel)

 

Überblick

Stärken/Schwächen | Scouting-Logbuch | Spielervergleich | Videos | Wichtige Spiele | Artikelempfehlungen | Statssektion | Trivia | Twitter

Stärken

Schwächen

+ Potential
+ Ballhandling
+ Mobilität
+ Courtvision/Playmaking
+ Länge/Wingspan
+ Defensive Vielseitigkeit

– fehlendes Post-up-Game
– Physis/Toughness
– Passivität
– Freiwurfschwäche

Scouting – Logbuch

aktuelles Update: 28.12.

Nachdem Maccabi Tel Aviv am letzten Spieltag der Euroleague-Vorrunde die letzte Chance auf ein Weiterkommen in das Top 16 vergab, werden sie in den kommenden Monaten nur noch im Eurocup antreten. Für Dragan Bender persönlich liefen die letzten Wochen dagegen überaus erfolgreich. Vor allem der Wurf von der Dreierlinie fällt mittlerweile deutlich besser als noch zu Saisonbeginn. Im Dezember traf Bender in fünf Spielen neun seiner 17 Dreierversuche.
Insbesondere in der israelischen Liga konnte Bender überzeugen und wirkt mittlerweile deutlich aggressiver und selbstbewusster. Gegen Kiryat Gat lieferte Bender mit 15 Punkten in 17 Minuten das bisher beste Spiel seiner Karriere ab. In der Euroleague wirkte er dagegen weiterhin sehr passiv und nahm offensiv nur selten Einfluss auf das Spiel. Eventuell kann Bender jetzt bei den Spielen im Eurocup die Handbremse etwas lösen.
Seine Passivität wirkt sich auch auf sein Playmaking aus. Seine außergewöhnlichen Passqualitäten, für einen Spieler seiner Größe, kann er, da er überwiegend abseits des Balles agiert, kaum ausspielen. Dennoch blitzen seine Passing-Skills und seine Spielübersicht immer wieder auf (siehe Video im Tweet).

In der Defensive bestätigt Bender weiterhin den guten Eindruck der ersten Saisonwochen. Er erkennt Rotationen, weiß, wann er aushelfen muss, agiert sehr gut gegen kleinere Spieler nach Switches und ist schon jetzt ein sehr guter Helpdefender (siehe letztes Update).  Lediglich gegen physische Big Men wirkt er in der Post-Defense häufig noch aufgeschmissen.
Sorgen macht auch weiterhin sein schwaches Rebounding. Auf 36 Minuten gerechnet holt Bender lediglich 5.4 Rebounds. Die Zahlen in der Euroleague sehen mit nur 1.1 Rebounds in 10 Minuten Spielzeit sogar noch einmal schlechter aus. In der noch deutlich mehr von Physis und Athletik geprägten NBA wird sich Bender, vor allem zu Beginn seiner Karriere, an den Brettern sicherlich sehr schwer tun. Weiterhin als problematisch angesehen werden muss auch seine Ausbeute von der Freiwurflinie: Schon bei Junioreneuropameisterschaften ließ Bender immer wieder fehlende Sicherheit von der Freiwurflinie durchscheinen. Bei der U-16-EM 2013 traf er nur 52 Prozent, bei der U-18-EM 2014 immerhin 67 Prozent. Auch in dieser Saison schafft es Bender bisher nicht seine Freiwurfquote auf ein zumindest durchschnittliches Niveau von über 70 Prozent zu heben. Da Bender, wie im letzten Update beschrieben, oft den Kontakt meidet, ist die Sample Size mit sieben von elf Freiwürfen aber auch sehr klein.

Alles in allem bleibt es, nach knapp der Hälfte der Saison, weiterhin sehr schwierig, genaue Prognosen zu Dragan Bender abzugeben. Defensiv agiert er auf höchstem europäischen Niveau bereits sehr ordentlich. Auch seinen Dreipunktewurf scheint er mittlerweile einigermaßen stabil treffen zu können. Seine Fähigkeiten mit dem Ball in der Hand blitzen immer wieder auf, sind aber aufgrund der Tatsache, dass er viel abseits des Balles spielt, schwer einzuschätzen. Wird Bender mehr als ein elitärer Rollenspieler werden oder fehlen ihm die Anlagen als Scorer dafür? Wie wird er das physischere Spiel in der NBA verkraften? Wie turnoveranfällig ist Bender, wenn er mehr Touches bekommt? All das sind Fragen, auf die es in der zweiten Hälfte der Saison zu achten gilt.

30.11.

Die ersten Saisonwochen verliefen äußerst wechselhaft für Maccabi Tel Aviv und Dragan Bender. Nur ein Sieg aus vier Euroleague-Spielen und ein ebenfalls wenig überzeugendes Auftreten von Maccabi in der israelischen Liga führten zur Entlassung von Headcoach Guy Goodes. Für kurze Zeit leiteten die beiden Assistant Coaches Avi Even und Rafi Bogatin das Team, bevor dann der Kroate Zan Tabak eingestellt wurde. Diese turbulente Trainersituation ist natürlich alles andere als optimal, um sich als Talent in Ruhe entwickeln zu können. Auch seine Zeit auf dem Spielfeld war bisher noch sehr begrenzt. In den sieben Euroleague-Spielen stand er nur in zwei Spielen mehr als zehn Minuten auf dem Feld, zweimal wurde er nicht einmal eingesetzt. In der israelischen Liga darf Bender dagegen etwas mehr Spielpraxis sammeln und steht im Schnitt knapp 12 Minuten pro Spiel auf dem Feld.

Auffällig in Benders Spiel ist die oft auftretende Passivität in seinen Aktionen. Nur in fünf von seinen 13 Saisonspielen nahm Bender überhaupt mehr als einen Abschluss aus dem Feld.
Sein Sprungwurf ist weiterhin sehr inkonstant und wird von der gegnerischen Defensive in der Regel auch nicht respektiert (siehe Foto). In insgesamt 135 Minuten für Maccabi hat Bender bisher zwölf Dreier genommen, von denen er vier getroffen hat.

Gravity

Obwohl Bender in kleiner Rolle bei Maccabi aktuell viel abseits des Balles agieren muss, hat Bender seine Stärken eindeutig mit dem Ball in der Hand. Eine exzellente Spielübersicht, außergewöhnliche Passfähigkeiten und ein gutes Gefühl für kreative Abschlüsse am Korb durch Floater, Hookshots oder Reverse Layups blitzen immer wieder auf.
Sein größtes Problem bleibt auch hier seine fehlende Physis. In vielen Situationen meidet er den Kontakt auf dem Weg zum Korb und wird dadurch zu schwierigen Abschlüssen gezwungen.

Während er in der Offensive bisher noch nicht überzeugen konnte, kann er in der Defensive seine Mobilität und sein großes Spielverständnis bereits erfolgreich ausspielen.
Durch seine außergewöhnliche Beweglichkeit kann er in der Pick&Roll-Defense und nach Switches immer wieder kleinere Spieler vor sich halten und deren Zug zum Korb verhindern.

Doch nicht nur im Pick&Roll kann Bender Einfluss auf die Defensive nehmen. Er zeigt ein exzellentes Spielverständnis für Help-Situationen und kann sehr schnell wieder zu seinem Mann recovern, wobei er bei Closeouts es in der Regel schafft, mit den Füßen auf dem Boden zu bleiben. Im Video sind nochmal zwei Beispiele zu sehen, wo Bender zwei Mal das Abrollen des Big Man stört und beide Situationen in einem gut contesteten Wurf enden.

Auch wenn ihm gegen viele Spieler etwas die Masse fehlt, um in der Zone dagegen halten zu können, so zeigt er durchaus die Anlagen eines Ringbeschützers und Shotblockers. Auch bei vergangenen Junioreneuropameisterschaften war diese Tatsache schon zu beobachten. Vor allem schafft er es schon gut die Vertikalität bei Contests am Ring zu bewahren. Probleme bekommt Bender in der Defensive, wenn sein Gegenspieler sehr physisch spielt. Da er körperlich Probleme hat dagegen zu halten, setzt er viel seine Arme ein und verursacht so auch viele unnötige Fouls. Auch an den Brettern hat Bender die erwartet großen Probleme. Ab und an verpasst er es seinen Gegenspieler auszuboxen, aber selbst wenn er einen Körper an ihm hat, wird Bender häufig weit unter den Korb geschoben. In seinen durchschnittlich 11 Minuten holt Bender auch nur 1.5 Rebounds pro Spiel.

10.10.

Der Kroate Dragan Bender wurde von Nikola Vujcic, einen früheren europäischen Topcenter und seit 2013 Manager von Maccabi Tel Aviv, entdeckt. Vujcic holte ihn früh an eine von ihm gegründete kroatische Jugendakademie in Split und sorgte für die basketballerische Grundausbildung Benders. Bereits mit 15 Jahren spielte Bender für das kroatische Zweitliga-Team KK Cedevita. Durch seine Kontakte zu Nikola Vujcic entschied sich Bender im Sommer 2014 dann, einen Siebenjahresvertrag bei Maccabi Tel Aviv zu unterschreiben. Um weiter Spielpraxis sammeln zu können, wurde Bender direkt für die Saison 2014/15 an den israelischen Zweitliga-Verein Ironi Ramat Gan ausgeliehen. Nach starken Leistungen dort kann der Kroate mit Maccabi Tel Aviv in dieser Saison in der Euroleague und in der israelischen Liga wichtige Erfahrungen auf europäischem Topnivau sammeln.

Dragan Bender ist ein Guard im Körper eines Bigs. Bei einer Größe von 7’0″ hat er keine Probleme, den Ball auf den Boden zu drücken und per Drive den Korb zu attackieren. Kann er einen zweiten Gegenspieler ziehen, so hat er oft auch das Auge für den freien Mitspieler. Seine Playmakingfähigkeiten – egal ob aus dem Drive oder Highpost – sind für einen Spieler seiner Größe äußerst ungewöhnlich. Bei der U-18-Europameisterschaft 2014 verteilte er auf 40 Minuten gerechnet 6.7 Assists.

Ebenfalls sehr beeindruckend ist, dass er sich gegen größere, meist unbewegliche Spieler auch aus dem Dribbling seinen eigenen Wurf kreieren kann.
Obwohl Bender seinen Wurf sicherlich noch weiter stabilisieren muss, ist die Wurftechnik sauber und wirkt sehr flüssig. Arbeiten muss Bender dagegen noch an seinem Spiel mit dem Rücken zum Korb. Wird er von kleineren Gegenspielern verteidigt, so fehlt es ihn an der nötigen Physis, um seinen Größenvorteil gewinnbringend einsetzen zu können. In der Defensive und beim Rebounding hat Bender aufgrund von fehlender Masse noch einige Probleme. Zu einfach erlaubt er seinem Gegenspieler oft eine tiefe Position im Post oder kann ihn beim Defensivrebound nicht von den Brettern fernhalten. Dank seinen langen Armen (Wingspan 7’2″) und einer soliden Athletik schafft Bender es ,die physischen Nachteile beim Rebounding aber oft auszugleichen. In vielen Situationen mangelt es ihm dabei aber auch noch an Erfahrung und Disziplin. So neigt er oft dazu in Situationen auszuhelfen, bei denen es gar nicht nötig gewesen wäre.

Dadurch dass Bender letztes Jahr in der zweiten israelischen Liga spielte, gibt es außerhalb seines Auftrittes von der Junioreneuropameisterschaft 2014 und der Teilnahme am Eurocamp kaum Bildmaterial. Die U-19-Weltmeisterschaft in diesem Sommer verpasste er aufgrund der Tatsache, dass er einen Schuhdeal mit Adidas geschlossen hatte, der kroatische Verband aber verpflichtet war, alle Spieler in Jordan Brands auflaufen zu lassen.
Es wird interessant zu sehen sein, wie er sich gegen ältere und physisch stärkere Spieler behaupten kann. Gerade defensiv hat er als beweglicher Big, der aber auch den Ring beschützen kann, großes Potential. Kann er dieses auch auf dem nächsthöheren Level schon unter Beweis stellen? Weitere Punkte, welche es zu beachten gilt, ist die Konstanz seines Sprungwurfes und ob er sein Repertoire mit dem Rücken zum Korb erweitern konnte.

Spielervergleich

Ein Spielervergleich gestaltet sich aufgrund des recht einzigartigen Skillsets für einen Spieler seiner Größe nicht gerade einfach. In einigen Punkten zeigen sich Ähnlichkeiten mit Bucks Forward Giannis Antetokounmpo. Beide verfügen für ihre Größe über außergewöhnliche Ballhandlingskills und zeichnen sich vor allem im Zug zum Korb aus. Auch in der Defensive sind Ähnlichkeiten zu erkennen, denn die größte Stärke von beiden ist wohl mehrere Positionen verteidigen zu können. Allerdings verfügt Bender selbst schon im frühen Stadium seiner Karriere über die bessere Courtvision und die besseren Playmaker-Qualitäten. Auch die Anlagen zu einem Ringbeschützer sind bei Bender vorhanden. In dieser Richtung ist er vielleicht besser mit Andrei Kirilenko zu vergleichen. Er selbst gab als Idol seinen Landsmann Toni Kukoc an.

 

Videos

Wichtige Spiele mit aufschlussreichem Matchup

Bender wird vermutlich noch keine Spiele für Maccabi starten weshalb Matchups sehr schwer zu prognostizieren sind. Dennoch hier einige interessante Daten für die nächsten Spiele im Eurocup.

06.01. vs Olimpija Ljubljana
13.01. vs Nizhny Novgorod
20.01. vs Unics Kazan

Statssektion

2015/16

Israelische Liga: 5.2 PPG, 2.0 RPG, 0.8 APG, 0.7 BPG, 45%FG, 44% 3P-FG
Euroleague: 2.1 PPG, 1.4 RPG, 0.6 APG, 0.4 BPG, 33%FG, 25% 3P-FG

 

International:

U-18-Europameisterschaft 2014: 14.4 PPG, 10.4 RPG, 4.9 APG, 2.2 BPG
U-16-Europameisterschaft 2013: 9.8 PPG, 10.8 RPG, 4.1 APG,  1.7 BPG

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Melde dich an, um einen Kommentar zu schreiben